Pyramidendach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pyramidendach
Pyramidendach auf dem Markusturm in Venedig

Ein Pyramidendach ist eine Dachform, die sich durch vier gegeneinander geneigte gleiche Dachflächen über quadratischem Gebäudequerschnitt (gleichseitige Gebäude mit vier Seiten) darstellt, die in eine Spitze zusammenlaufen, oft mit Turmkugel oder Wetterfahne abgeschlossen. Beispiele dafür sind Turmdächer.

Das Pyramidendach ist ein Spezialfall des Zeltdaches.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eduard Schmitt, Theodor Landsberg: Dächer, Dachformen und Dachstuhlkonstruktionen. Verlag von Arnold Bergsträsser, Stuttgart 1897.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pyramidendächer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schiftungsschnitt zu einem Pyramidenholzdach (PDF; 260 kB)