Pyrinuron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Pyrinuron
Allgemeines
Name Pyrinuron
Andere Namen
  • Pyridylmethylnitrophenylharnstoff
  • Pyriminil[1]
  • Vacor
Summenformel C13H12N4O3
Kurzbeschreibung

gelber Feststoff[2]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 53558-25-1
EG-Nummer 258-626-7
ECHA-InfoCard 100.053.279
PubChem 37276
Wikidata Q7263605
Eigenschaften
Molare Masse 272,26 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Schmelzpunkt

223 °C (Zersetzung)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 300​‐​371
P: 260​‐​264​‐​270​‐​301+310​‐​309+311​‐​321​‐​330​‐​405​‐​501 [3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Pyrinuron ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Pyridinylharnstoffe, die als Rodentizid wirksam ist.[4] Pyrinuron wurde 1975 von Rohm and Haas unter dem Handelsnamen Vacor in den USA eingeführt. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Verbindung eine hohe selektive Toxizität für Menschen aufwies – mit einem deutlich geringeren LD50 als bei den vorher getesteten Hunden und Rhesusaffen. Daher wurde Pyrinuron 1979 schon wieder vom Markt genommen.[5] In Europa war die Verbindung nie zugelassen.

Pyrinuron ist ein β-Zellgift, Verschlucken führt beim Menschen zu Typ-3-Diabetes.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wayland J. Hayes Jr: Classes of Pesticides. Elsevier, 1991, ISBN 978-1-4832-8863-5, S. 1284 (Google Books).
  2. a b c Richard P. Pohanish: Sittig's Handbook of Toxic and Hazardous Chemicals and Carcinogens. William Andrew, 2011, ISBN 978-1-4377-7869-4, S. 2296 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b safe.nite.go.jp: NITE - Chemical Management Field - GHS Information, abgerufen am 9. Juli 2016
  4. Ma Li, Deng Gang, Zhang Rui: The result of bagged Pyrinuron baits for control rodent pest of forests. In: Journal of Forestry Research. Band 11, Nr. 1, März 2000, S. 72–73, doi:10.1007/BF02855503.
  5. Selectivity: The Vacor experience
  6. Pont A, Rubino JM, Bishop D, Peal R: Diabetes mellitus and neuropathy following vacor ingestion in man. In: Archives of Internal Medicine. Band 139, Nr. 2, Februar 1979, S. 185–187, doi:10.1001/archinte.1979.03630390039016.