Pyromania (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pyromania
Studioalbum von Def Leppard
Veröffentlichung 20. Januar 1983
Aufnahme Januar–November 1982
Label Mercury Records
Format CD, LP, MC
Genre Hard Rock, Heavy Metal
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 44:57

Besetzung

  • Gesang: Joe Elliott
  • Gitarre: Steve Clark
  • Gitarre: Phil Collen
  • Gitarre: Pete Willis
  • Bass: Rick Savage
  • Schlagzeug: Rick Allen
Produktion Robert John „Mutt“ Lange

Studios

  • Park Gates Studio in Battle, East Sussex (England)
  • Battery Studios, London (England)
Chronologie
High ’n’ Dry
(1981)
Pyromania Hysteria
(1987)

Pyromania (englisch für: „Brandstiftungstrieb“) ist das dritte Studioalbum der britischen Hardrock-Band Def Leppard. Es wurde, wie schon das Vorgängeralbum, von Robert John „Mutt“ Lange produziert.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bisherige Gitarrist Pete Willis wurde während der Aufnahmen wegen seines übermäßigen Alkoholkonsums aus der Band geworfen und durch Phil Collen ersetzt. Daher sind sämtliche Rhythmus-Gitarren-Tracks noch von Pete Willis eingespielt.[1]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rock Rock (Till You Drop) (Steve Clark, Rick Savage, Robert John „Mutt“ Lange, Joe Elliott) – 3:52
  2. Photograph (Steve Clark, Pete Willis, Rick Savage, Robert John „Mutt“ Lange, Joe Elliott) – 4:12
  3. Stagefright (Rick Savage, Joe Elliott, Robert John „Mutt“ Lange) – 3:46
  4. Too Late for Love (Steve Clark, Robert John „Mutt“ Lange, Pete Willis, Rick Savage, Joe Elliott) – 4:30
  5. Die Hard the Hunter (Robert John „Mutt“ Lange, Steve Clark, Rick Savage, Joe Elliott) – 6:17
  6. Foolin' (Steve Clark, Robert John „Mutt“ Lange, Joe Elliott) – 4:32
  7. Rock of Ages (Steve Clark, Robert John „Mutt“ Lange, Joe Elliott) – 4:09
  8. Comin' Under Fire (Robert John „Mutt“ Lange, Steve Clark, Pete Willis, Joe Elliott) – 4:20
  9. Action! Not Words (Robert John „Mutt“ Lange, Steve Clark, Joe Elliott) – 3:49
  10. Billy’s Got a Gun (Steve Clark, Rick Savage, Pete Willis, Joe Elliott, Robert John „Mutt“ Lange) – 5:56

Disc 2 (Deluxe Edition)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Jahr 2006 veröffentlichte Deluxe Edition enthält als Bonus ein (stark geschnittenes) Live-Konzert aus dem L.A. Forum vom 11. September 1983:

  1. Rock! Rock! (Till You Drop) (Steve Clark, Rick Savage, Robert John „Mutt“ Lange, Joe Elliott)
  2. Rock Brigade (Rick Savage, Steve Clark, Joe Elliott)
  3. High ’n’ Dry (Saturday Night) (Joe Elliott, Steve Clark, Rick Savage)
  4. Another Hit and Run (Joe Elliott, Rick Savage)
  5. Billy’s Got a Gun (Steve Clark, Rick Savage, Pete Willis, Joe Elliott, Robert John „Mutt“ Lange)
  6. Mirror Mirror (Look into My Eyes) (Joe Elliott, Steve Clark, Rick Savage)
  7. Foolin’ (Steve Clark, Robert John „Mutt“ Lange, Joe Elliott)
  8. Photograph (Steve Clark, Pete Willis, Rick Savage, Robert John „Mutt“ Lange, Joe Elliott)
  9. Rock of Ages (Steve Clark, Robert John „Mutt“ Lange, Joe Elliott)
  10. Bringin' On the Heartbreak (Joe Elliott, Pete Willis, Steve Clark)
  11. Switch 625 (Steve Clark)
  12. Let It Go (Joe Elliott, Pete Willis, Steve Clark)
  13. Wasted (Steve Clark, Joe Elliott)
  14. Stagefright (Rick Savage, Joe Elliott, Robert John „Mutt“ Lange)
  15. Travellin' Band (John Fogerty) (featuring Brian May)

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wählte der Rolling Stone das Album auf Platz 384 der „500 besten Alben aller Zeiten“ (Ausgabe 2003). Auf der Liste von 2012 war es nicht mehr enthalten.[2][3] Außerdem erreichte es Platz 52 der „100 Greatest Metal Albums of All Time“[4] und auf Platz 62 der 100 besten Alben der Achtziger.[5] Das Album hat zehnfachen Platinstatus in den USA erreicht.[6]

Das Magazin Rock Hard setzte das Album im Jahr 2007 auf Platz 92 seiner aus 500 Rock- und Metalalben bestehenden Bestenliste. Als bestplatziertes Album der Gruppe in selbiger Liste stand es damit nur einen Platz vor dem Vorgänger High ’n’ Dry. In einem Review von Thomas Kupfer aus demselben Magazin hieß es, Hits „wie Rock of Ages, Too Late for Love oder Photograph“ gehörten „zum Besten, was der melodische Hardrock bis heute hervorgebracht hat, und haben auch Jahre nach ihrer Veröffentlichung nichts von ihrer Ausstrahlung eingebüßt. Nicht anders verhält es sich mit den beiden besten, weil ungewöhnlich dramatisch aufgebauten Tracks Die Hard the Hunter und Billy’s Got a Gun, die deutlich machen, dass sich Def Leppard zu keiner Zeit einer simpel strukturierten Songwriting-Formel unterworfen haben. Genau diese unerwartete Spontanität ist es, die den Unterschied zwischen einem sehr guten Album und einer Weltklasse-Scheibe wie Pyromania ausmacht.“

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album war besonders in den Vereinigten Staaten ein großer Erfolg, wo es mit Platz 2 nur knapp die Spitze der Albencharts verfehlte. Außerdem konnten sich die Singleauskopplungen Photograph, Rock of Ages und Foolin’ in den Billboard-Charts platzieren und Too Late die britischen Charts erreichen. In Europa war das Album weniger erfolgreich. Es erreichte lediglich Platz 23 der Charts in Schweden.[7] und außerdem noch Platz 26 in Neuseeland[7]

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1983 Pyromania
300! 300! 300! 18
(8 Wo.)
2
(122 Wo.)
Verkäufe: + 10.060.000

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1983 Photograph
300! 300! 300! 66
(4 Wo.)
12
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 1983
Rock of Ages
300! 300! 300! 41
(4 Wo.)
16
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 1983
Foolin’
300! 300! 300! 300! 28
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1983
Too Late
300! 300! 300! 86
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 26. November 1983

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte[9]

  • Großbritannien
    • 1985: für das Album „Pyromania“

Diamantene Schallplatte (10x Platin-Schallplatte)[9]

  • USA
    • 2004: für das Album „Pyromania“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rollingstone.com
  2. rollingstone.com
  3. Top 500 Albums of all time. Rolling Stone LLC/Archer & Valerie Productions, 2003; abgerufen am 13. Oktober 2017.
  4. The 100 Greatest Metal Albums of All Time: 52. Def Leppard, 'Pyromania' (1983). In: Rolling Stone. 21. Juni 2017; abgerufen am 13. Oktober 2017.
  5. 100 Best Albums of the Eighties: 62. Def Leppard, 'Pyromania'. In: Rolling Stone. 16. November 1998; abgerufen am 13. Oktober 2017.
  6. riaa.com
  7. a b c Chartquellen Album:
  8. Chartquellen Singles:
  9. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US