Pyrotol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Chemie-Logo.svg
Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Chemie formal und inhaltlich auf ein in der Wikipedia gewünschtes Niveau zu bringen. Wir sind dankbar für deine Mithilfe, bitte beteilige dich an der Diskussion (neuer Eintrag) oder überarbeite den Artikel entsprechend.

Pyrotol war ein nach dem Ersten Weltkrieg verfügbarer Sprengstoff. Er wurde aus Restbeständen des US-Militärs, wie Kordit und Rauchschwachen Pulvern aufbereitet. Der Sprengstoff wurde normalerweise zusammen mit Dynamit verwendet, dessen Sprengwirkung dadurch deutlich verbessert wurde.

Da Pyrotol auf dem Markt sehr günstig zu bekommen war, wurde es von Farmern häufig zum Entfernen von Baumstümpfen oder zum säubern von Gräben verwendet. Die Produktion wurde in den 1920ern eingestellt, nachdem durch Pyrotol während des Schulmassaker von Bath 45 Personen, davon die meisten Kinder, getötet wurden. Wahrscheinlich wäre die Produktion aber sowieso kurze Zeit später eingestellt worden, da die Restbestände des Militärs bereits nahezu aufgebraucht waren.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. College Killers. RW Press, ISBN 978-1-909284-01-2 (books.google.de).