Q Cells

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Q-Cells)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Q Cells

Logo
Rechtsform Co., Ltd
Gründung 2012
Sitz Seoul, Südkorea
Thalheim, Sachsen-Anhalt, Deutschland (Technologie und Innovation)
Leitung Hee Cheul Kim (CEO), Dong Kwan Kim (CCO), Jung Pyo Seo (CFO), Ji Weon Jeong (CTO)
Mitarbeiterzahl 7.510 (2017)[1]
Umsatz 2.196 Mio. USD (2017)[1]
Branche Photovoltaik Energieeinzelhandel
Website https://www.q-cells.de

Hanwha Q Cells Co., Ltd. und Hanwha Q Cells & Advanced Materials Corp. (Eigenschreibweise: „Hanwha Q CELLS“ bzw. „Q CELLS“) ist ein weltweit tätiges Photovoltaikunternehmen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Seoul, Südkorea (Global Executive Headquarters) und Thalheim, Deutschland (Technology & Innovation Headquarters). Die Hanwha Q Cells Co. Ltd. entstand im Februar 2015 aus der Fusion von Hanwha Q Cells mit Hanwha SolarOne[2]. Mit diesem Schritt führte die südkoreanische Hanwha Gruppe ihre beiden Photovoltaikunternehmen zu einem Konzern zusammen[3]. Zuvor war die Firmaim Oktober 2012 vorgestellt worden, nachdem die Hanwha Gruppe weite Teile der ehemaligen Q-Cells SE im Rahmen eines Asset-Deals erworben hatte. Das Unternehmen war zwischen 2015 und 2018 an der New Yorker Börse im NASDAQ gelistet[4]. Ende 2018 wurde das Unternehmen in einer „going private“-Transaktion reprivatisiert und in Hanwha Q Cells & Advanced Materials Corp. umfirmiert. Die deutsche Niederlassung des Unternehmens firmiert als Hanwha Q Cells GmbH. Nach Unternehmensangaben arbeiten etwa 10.000 Mitarbeiter für Hanwha Q Cells, davon rund 550 in Deutschland[5]. Seine Photovoltaikprodukte und Energieservices vertreibt Hanwha Q Cells unter der Produktmarke Q Cells.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1999 gründeten Anton Milner, Reiner Lemoine, Holger Feist sowie Paul Grunow in Berlin die Q-Cells mit dem Ziel, eine Solarzellenproduktion in Deutschland aufzubauen.[6] Lemoine und Grunow waren zuvor schon bei der Gründung der Solon AG, einem Solarmodulhersteller, beteiligt, Feist war dort beschäftigt. Im Juli 2001 nahm die erste Produktionslinie für polykristalline Solarzellen in Thalheim den Betrieb auf. Die erste funktionierende Solarzelle lief am 23. Juli 2001 vom Band.

Im Juni 2009 übernahm das Unternehmen die Solibro GmbH, die CIGS-Dünnschichtsolarzellen basierend auf Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid fertigte. Diese Module wurden bis zum Verkauf der Solibro im Jahr 2012[7] unter der Produktkategorie Q.SMART vermarktet und erreichen mit einem Wirkungsgrad von 13,4 % den weltweit höchsten Wirkungsgrad für Dünnschichtmodule in Serienproduktion.[8]

Ebenfalls im Juli 2011 nahm das Unternehmen eine Fertigungslinie für kristalline Solarmodule am Stammsitz in Bitterfeld-Wolfen in Betrieb. Damit erweiterte Q-Cells den Standort zehn Jahre nach dem Start der Zellproduktion um eine Modulfertigung. Die Produktionskapazität betrug 130 MWp und stand vor allen Dingen für die Produktion monokristalliner Solarmodule des Typs Q.PEAK zur Verfügung.[9]

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Q-Cells SE schrieb im Geschäftsjahr 2011 erhebliche Verluste. Mehr als die Hälfte des Grundkapitals war aufgezehrt. Auch im Geschäftsjahr 2012 erwartete das Unternehmen rote Zahlen. Mit einem Zahlungsaufschub von 500 Millionen € unterstützten die Gläubiger eine Restrukturierung.[10] Da der Sanierungsplan voraussichtlich nicht zum Erfolg führen würde, stellte das Unternehmen am 3. April 2012 einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens.[11] Nach Unternehmensangaben sollte im Geschäftsjahr 2013 wieder ein positives EBITDA erwirtschaftet werden.[12]

Aktie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Wirkung zum 5. Oktober 2005 wurde die deutsche Aktiengesellschaft Q-Cells AG im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Am 19. Dezember 2005 rückte Q-Cells zusammen mit ErSol Solar Energy AG in den TecDAX der Deutschen Börse auf.[13] Von seiner Einführung am 4. Juni 2007 bis zum 15. Juni 2012 war die Aktie auch im ÖkoDAX gelistet, wurde aber am 24. September 2012 wieder aufgenommen, nachdem der Anlagenbauer Centrotherm photovoltaics ausgeschieden war.

Der Kurswert stieg von 20 Euro bis auf rund 80 Euro zum Jahresende 2007, fiel dann aber – vor allem bedingt durch die Konkurrenz in Asien – bis auf 0,50 Euro. Im Juni 2011 gab es rund 27 Millionen Aktien, auf die für die Geschäftsjahre 2009 und 2010 eine Dividende von jeweils 0,03 Euro ausgeschüttet wurde. Im Herbst 2011 wurde die Aktie zunehmend Ziel von Spekulanten.[14] So boten die Banken BNP Paribas, Commerzbank, Deutsche Bank und die DZ Bank sogenannte Call- und Put-Optionen als Derivate an, mit denen auf steigende oder fallende Kurse gewettet werden kann. Diese Derivate wurden teilweise in Millionen Stückzahlen gehandelt und übertrafen in der Summe die Zahl der tatsächlich vorhandenen Aktien. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg unterlagen 45 Prozent der Q-Cells-Aktien auf diese Weise der Spekulation.

In der Folgezeit stieg der Anteil der Aktien in Streubesitz von 80 (November 2011) auf fast 97 Prozent (September 2012), da einige Anleger sich aus der Beteiligung zurückzogen. Nachdem die Notierung im Prime Standard zum 23. Oktober 2012 gekündigt wurde, schied die Aktie aus dem ÖkoDAX wieder aus.[15]

Umstrukturierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2012 wurde eine Vereinbarung über den Verkauf der Tochtergesellschaft Solibro an das chinesische Unternehmen Hanergy Holdings Group bekannt gegeben.[16] Das Insolvenzverfahren über Q-Cells wurde am 1. Juli 2012 eröffnet, vorerst sollte es aber keine Entlassungen von Mitarbeitern geben.[17]

Im August 2012 gab das südkoreanische Unternehmen Hanwha ein Angebot zur Übernahme von Q-Cells ab.[18] Ebenfalls Interesse hatte das spanische Unternehmen Isofotón bekundet.[19] Am 29. August 2012 stimmte die Gläubigerversammlung der Veräußerung von Q-Cells an Hanwha zu, nachdem bereits am 26. August das südkoreanische Unternehmen und der Insolvenzverwalter einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet hatten. Hanwha werde betriebsbezogene Verbindlichkeiten in Höhe von ca. 220 Mio. Euro und einen Kaufpreis von 40 Mio. Euro in bar akzeptieren. Beabsichtigt war, den Großteil der Q-Cells-Gruppe weiterzuführen, inklusive des Standortes Bitterfeld und des Werks in Malaysia, sowie drei Viertel der 1550 Arbeitsplätze zu erhalten.[20] Dem Kaufvertrag musste noch das Bundeskartellamt zustimmen.[21] Nach dem Vollzug erfolgte eine Umbenennung der insolventen Q-Cells SE in Global PVQ SE, die von Hanwha übernommenen Unternehmensteile firmieren nunmehr als Hanwha Q-Cells.

Die Hanwha Gruppe stellte das Unternehmen Hanwha Q Cells am 24. Oktober 2012 vor.[22] Sechs Monate nach dem Start von Hanwha Q-Cells teilte das Unternehmen im März 2013 mit, dass seine Auftragslage solide und seine Produktionsstätten gut ausgelastet seien.[23] Im Mai 2013 stellte Hanwha Q Cells eine neue Produktgeneration vor.[24] Im Oktober 2013 gab das Unternehmen bekannt, dass es im ersten Geschäftsjahr die Kapazität in seiner Fabrik in Malaysia von 800 auf über 900 Megawatt erhöht habe, was zu einer Gesamtkapazität von 1,1 Gigawatt führe. Zudem habe es die Effizienz seiner Produktionsanlagen gesteigert und dadurch die Produktionskosten deutlich gesenkt.[25] Im Dezember 2013 teilte das Photovoltaik-Unternehmen eine Erhöhung seines Eigenkapitals um rund 138,5 Millionen Euro mit und kündigte einen weiteren Ausbau seiner Produktionskapazität für das Jahr 2014 an.[26] Letzteres konkretisierte das Photovoltaikunternehmen im August 2014: Es werde bis Ende des Jahres seine gesamte Produktionskapazität auf 1,5 Gigawatt ausweiten.[27]

Im Dezember 2014 gab die Hanwha Gruppe bekannt, dass sie ihre beiden Solartöchter, Hanwha SolarOne und Hanwha Q Cells zu einem Solarkonzern fusioniert[28]. Der Zusammenschluss wurde im Februar 2015 rechtlich abgeschlossen. Das neue Unternehmen firmierte bis Ende 2018 als Hanwha Q Cells Co. Ltd. und wurde in New Yorker Börse am NASDAQ gelistet. Anfang 2019 fusionierte das Unternehmen mit der Hanwha Solar Holdings Co., Ltd., und zog sich vom NASDAQ zurück. Seither firmiert das Unternehmen als Hanwha Q Cells & Advanced Materials Corp. Seine beiden Hauptquartiere unterhält es in Seoul, Südkorea (Global Executive) und Thalheim, Deutschland (Technology & Innovation). Die Produktionskapazität von Hanwha Q Cells umfasste im Mai 2015 3,5 GW für Solarzellen und 2,8 GW für Solarmodule. Die kombinierte Produktionskapazität für Solarzellen und Solarmodule von Hanwha Q Cells betrug im Mai 2019 9 GW. Zusätzlich eröffnete das Unternehmen im Februar 2019 eine Fertigungsstätte für Solarmodule mit einer Gesamtkapazität von 1,8 GW in Georgia, USA. Im Januar 2019 wurde die Börsennotierung am NASDAQ durch ein Delisting beendet; nach interner Restrukturierung ist Q CELLS jetzt im 100 % Besitz der Hanwha Gruppe.[29].

In Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Hauptsitz für Technologie & Qualität in Thalheim verfügt das Unternehmen über eine Aufstellung aus Forschung und Entwicklung, Qualitätsmanagement sowie Marketing und Vertrieb. Zusätzlich ist das Unternehmen von seinem deutschen Standort in Berlin aus im Geschäft mit Solarkraftwerken aktiv. Die ehemalige Massenfertigung in Deutschland war zum März 2015 eingestellt worden.[30] Seit Mitte 2019 ist Hanwha Q Cells auch als vollintegrierter Energieversorger auf dem deutschen Markt aktiv[31].

Forschung und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produkte von Hanwha Q Cells werden an seinem Hauptsitz in Deutschland entwickelt und in den Fertigungsstätten des Unternehmens in Malaysia, Korea und China hergestellt. Im Juli 2011 verkündete Q-Cells einen Forschungserfolg in der kristallinen Photovoltaik. So wurde ein multikristallines Modul mit einem Wirkungsgrad von 18,1 Prozent bezogen auf die Aperturfläche vorgestellt. Das Modul basiert auf einer neuen Zellgeneration, die Q-Cells Q.ANTUM nennt. Bisher lag der Rekord bei 17,8 Prozent.[32]

Hanwha Q-Cells hat das sogenannte Zellenkonzept „Q.ANTUM“ für jede Siliziumbasis in die Massenproduktion überführt. Diese Technologie verwendet eine dielektrische Rückseite, um Lichtstrahlen zurück in die Zelle zu reflektieren, die sonst ungenutzt durch die Zelle gegangen wären, wo sie in Strom umgewandelt werden. Solarzellen, die diese Technologie anwenden, erreichen so Effizienzen von bis zu 19,5 %. Dies wurde vom unabhängigen Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE bestätigt.[33]

Das Unternehmen unterhält außerdem Austauschprogramme mit Universitäten und Forschungsinstitutionen. 2009 wurde das Reiner-Lemoine-Forschungszentrum am Hauptsitz des Unternehmens eröffnet. Zu den Kooperationspartnern des PV-Unternehmens gehören deutsche und internationale Forschungszentren, wie das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) in Freiburg, das Institut für Solarforschung Hameln (ISFH), das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik (CSP) in Halle, das Energy Research Centre of the Netherlands (ECN), das Helmholtz-Zentrum Berlin und die Universität Konstanz.[34]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hanwha Q-CELLS Umsatz, Kennzahlen, Bilanz/GuV. finanzen.net, abgerufen am 16. Juni 2019.
  2. Hanwha führt Q-Cells und SolarOne zusammen manager magazin, 9. Dezember 2014
  3. https://www.fr.de/wirtschaft/uebernahmekrimi-q-cells-11346160.html
  4. Q-Cells: Zurück an der Börse Der Aktionär, 8. Dezember 2014
  5. Q Cells Unternehmensprofil Wallstreet-Online, aufgerufen am 13. Juni 2019
  6. Vorstandsvorsitzender Anton Milner tritt mit sofortiger Wirkung zurück. photovoltaik-guide.de vom 11. März 2010
  7. Hanergy kauft Solibro. handelsblatt.com vom 5. Juni 2012
  8. Q-Cells SE stellt Wirkungsgradrekord für CIGS-Dünnschicht-Solarmodule auf. Abgerufen am 20. Mai 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.q-cells.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  9. Q-Cells startet eigene Modulfertigung am deutschen Standort Thalheim. Archiviert vom Original am 6. September 2012. Abgerufen am 17. September 2011.
  10. Zahlungsaufschub: Gläubiger verschaffen Q-Cells Luft. In: manager magazin Online. 28. Februar 2012, archiviert vom Original am 9. März 2012; abgerufen am 9. März 2012.
  11. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.stern.deQ-Cells will Insolvenz – Phoenix Solar unter Druck, stern.de, 3. April 2012.
  12. Q-Cells veröffentlicht vorläufige Zahlen für das vierte Quartal sowie das Gesamtjahr 2011. Q-Cells SE, 6. März 2012, archiviert vom Original am 10. März 2012; abgerufen am 10. März 2012.
  13. Deutsche Börse AG: Deutsche Börse entscheidet über Zusammensetzung ihrer Indizes. (Nicht mehr online verfügbar.) 5. Dezember 2005, archiviert vom Original am 17. Mai 2008; abgerufen am 31. März 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/deutsche-boerse.com
  14. Ralf Drescher: Plötzliche Kursverdopplung: Q-Cells versetzt Spekulanten in Panik. In: Handelsblatt.com. 4. November 2011, archiviert vom Original am 9. November 2011; abgerufen am 9. November 2011.
  15. Ausserordentliche Änderung in der Indexzusammensetzung in ÖkoDAX. (Nicht mehr online verfügbar.) Deutsche Börse, 18. Oktober 2012, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 16. Oktober 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dax-indices.com
  16. Hanergy kauft Solibro. handelsblatt.com vom 5. Juni 2012
  17. Insolvenzverfahren: Q-Cells verzichtet auf Entlassungen. (Memento vom 4. Juli 2012 im Internet Archive) FTD vom 2. Juli 2012
  18. Q-Cells: Hanwha übernimmt deutsche Solarfirma für 250 Millionen Euro. Spiegel Online vom 27. August 2012
  19. Q-Cells: Spanische Isofoton will insolvente Q-Cells übernehmen (Memento vom 6. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) bei ftd.de, 27. August 2012 (abgerufen am 28. August 2012).
  20. Solarkonzern: Q-Cells-Gläubiger billigen Verkauf nach Südkorea (Memento vom 31. August 2012 im Internet Archive) bei ftd.de, 29. August 2012 (abgerufen am 29. August 2012).
  21. Hanwha darf Q-Cells übernehmen (Memento des Originals vom 31. August 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.photovoltaik.eu bei photovoltaik.eu, 29. August 2012 (abgerufen am 29. August 2012).
  22. PVTECH: Hanwha Group sets up Hanwha Q.Cells, 24. Oktober 2012.
  23. Pressemitteilung „Hanwha Q-Cells festigt Position als verlässlicher Partner in der Solarindustrie“ vom 25. April 2013 (Memento vom 11. Oktober 2014 im Internet Archive)
  24. Solar Industry: Hanwha Q-Cells Unveils New G3 Solar Modules, 13. Mai 2013
  25. Pressemitteilung „Erfolgreiches erstes Geschäftsjahr für Hanwha Q-Cells“ vom 15. Oktober 2013 (Memento vom 11. Oktober 2014 im Internet Archive)
  26. Handelsblatt: Hanwha steckt zusätzliches Geld in Q-Cells, 5. Dezember 2013
  27. DIE WELT: Hanwha Q-Cells vergrößert Fertigungskapazität, 7. August 2014
  28. Hanwha führt Q-Cells und SolarOne zusammen vom 8. Dezember 2014
  29. PV-Magazine: Hanwha Q-Cells completes internal going-private reorganization, 18. Januar 2019, abgerufen am 23. Mai 2019 (englisch)
  30. Hanwha Q-Cells vor dem Neustart nach dem Produktionsende in Deutschland vom 26. Februar 2015
  31. SolarServer Q Cells will Energieversorger werden, 27. Februar 2019
  32. Q-Cells SE erzielt vierten Weltrekord im laufenden Geschäftsjahr mit multikristallinem Solarmodul. Archiviert vom Original am 1. Februar 2013. Abgerufen am 17. September 2011.
  33. Ee News: „Intersolar: Q.ANTUM Technologie von Hanwha Q-Cells“. 6. Juni 2014.
  34. Hanwha Q-Cells: Forschung und Entwicklung. (Memento des Originals vom 5. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.q-cells.com