QEK Junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
QEK Junior
QEK Junior

Der QEK Junior ist ein Wohnwagen aus der DDR, der zusammen mit zwei weiteren Modellen, dem QEK Aero und dem QEK 325, von 1974 bis 1990 im Rahmen der DDR-Konsumgüterproduktion hergestellt wurde.

Hersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der QEK Junior wurde durch eine Arbeitsgruppe im Stammwerk Hennigsdorf des VEB Qualitäts- und Edelstahlkombinates (daher die Abkürzung „QEK“) entwickelt und in Kooperation dreier Werke des Kombinats gefertigt. Der VEB Maxhütte Unterwellenborn, Betriebsteil Schmiedefeld führte die Endmontage aus. Daher wird vom Kraftfahrt-Bundesamt im Fahrzeugbrief als Hersteller in erster Linie ISOKO Schmiedefeld angegeben. Weitere mögliche Hersteller sind CAS Staßfurt (VEB CAS Staßfurt) oder CAL Leipzig (VEB Chemieanlagenbaukombinat Leipzig-Grimma).

Der QEK Junior ist ein einachsiger Wohnanhänger mit selbsttragendem, nur im Bereich der Fensterlinie isolierten Polyesteraufbau mit Hubdach. Ursprünglich ist er für eine drei- bis vierköpfige Familie konzipiert. Inzwischen wird man mit dem Wagen vorzugsweise zu zweit auf die Reise gehen.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der QEK Junior wurde zunächst als HP 400.83 ohne eigene Bremse gebaut. Später kam die Variante HP 500.83/2 mit hydraulischer Auflaufbremse und mechanischer Feststellbremse hinzu. Damit sollte auch leichteren Zugfahrzeugen wie Trabant 601 oder Saporoshez das Mitführen des QEK Junior ermöglicht werden. Später wurde die hydraulische Auflaufbremse von einer mechanischen abgelöst und bis zum Ende der Bauzeit beibehalten.

Der HP 400.83 hat ein Leergewicht von etwa 300 kg und ein zulässiges Gesamtgewicht von 400 kg. Der HP 500.83/2 hingegen wiegt leer etwa 360 kg und hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 500 kg.

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrverhalten des QEK Junior genügt den Ansprüchen an einen Wohnwagen. Dies liegt zum einen an dem geringen Gewicht und den geringen Abmessungen des Wagens, zum anderen hat der QEK Junior ein für Anhänger relativ aufwendiges Fahrwerk mit Einzelradaufhängung. An einem Zentralrohrrahmen sind zwei dreiecksförmige Achspendel aufgehängt, die mit Schraubenfedern und Anschlaggummis gefedert werden. Serienmäßige Stoßdämpfer lassen Schwingungen schnell abklingen. Diese Konstruktion wurde sowohl beim HP 400.83 als auch beim HP 500.83 verwandt. Lediglich die Bremsanlage wurde hinzugefügt.

Die hydraulische Auflaufbremse beim HP 500.83/2 ist heute ein Exot, war im Anhängerbau der DDR aber Standard. So wurden auch die Wohnwagentypen Bastei und Intercamp, bis 1984 auch der Wohnzeltanhänger Camptourist mit hydraulischem Bremssystem ausgestattet. Vorteil der hydraulischen Auflaufbremse ist ihre gleichmäßige Wirkung, Nachteil ist der höhere Wartungsaufwand gegenüber rein mechanischen Auflaufbremsanlagen. So wurde in der DDR nach und nach ein Anhängertyp nach dem anderen auf mechanische Auflaufbremsen umgestellt. Auch der QEK Junior erhielt Ende der 1980er-Jahre ein solches Bremssystem.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorteilhaft am QEK Junior war, dass man den Wohnwagen mit etwas Glück in eine normale Garage stellen kann: Der QEK Junior hat eine Gesamtlänge von 3.850 mm (Aufbaulänge 2.900 mm), eine Gesamtbreite von 1.925 mm und eine Gesamthöhe von 2.000 mm. Eine akzeptable Stehhöhe im Innenraum wird durch das Hubdach und durch eine Vertiefung des Fußbodens vor der Küchenzeile erreicht. Hierbei ist zu erwähnen, dass dieser Stehbereich jedoch durch die Abdeckung des Deichselrohres in zwei Hälften geteilt wird, was gelegentlich zur Stolperfalle werden kann.

Die Ausstattung des QEK Junior beschränkt sich auf das Nötigste. Der kaum wärmeisolierte Aufbau hat vier Fenster aus Kunststoff, die in serienmäßigem Zustand nicht ausstellbar sind. Eine ausreichende Belüftung wird aber durch das Hubdach, Zwangsbelüftung im Bodenbereich vor der Küchenzeile und durch die geteilte Eingangstür erreicht. Wer mehr Zirkulation benötigt, wird passende Ausstellfenster nachrüsten.

Die Küchenzeile befindet sich im Bug rechts und ein Kleiderschrank im Bug links. Hieran schließt sich der vertiefte Stehbereich mit dem Hubdach an. Dahinter ist die Sitzgruppe, die sechs Personen Platz bietet und durch Absenken des an der Heckwand angeschlagenen Tisches zur Liegefläche umgebaut werden kann. Diese Liegefläche misst 1880 mm × 1860 mm.

Die Küche hat einen herausnehmbaren zweiflammigen Gaskocher vom Typ BAT Campy 75/1 (VEB Monsator) oder Typ Campy Foron 2000. Ein Spülbecken ohne Wasseranlage, aber mit Abfluss nach außen, wurde serienmäßig bei den frühen HP 400.83 links im Küchenblock (neben dem Kleiderschrank) eingebaut, später wurde der praktischere Einbauort rechts im Küchenblock (an der Eingangstür) gewählt. Die Küchenzeile hat einen Ober- und einen Unterschrank, die mit Schiebetüren versehen sind. Die Öffnung des Kleiderschranks hingegen wird lediglich durch einen Vorhang verschlossen.

Weitere Stauräume finden sich in den Sitztruhen, die mit Sperrholzdeckeln verschlossen werden und auf denen die insgesamt acht Schaumstoffpolster ruhen. Alle Möbel sind, wie der gesamte Aufbau, aus Polyester gefertigt. Lediglich die drei Fußbodenteile bestehen aus Sperrholz.

Außer der elektrischen Installation der Verkehrsbeleuchtung hat der QEK Junior eine 12-V-Innenbeleuchtung, die von der Batterie des Zugfahrzeuges gespeist wird. Die zwei (später vier) Lampen finden sich über dem Heckfenster und an der Küchenzeile. Je nach Ausstattung hat der QEK Junior einen Umformer mit einer Leistung von 50 W, mit dem die Innenbeleuchtung auch über einen 230-V-Netzanschluss betrieben werden kann. Wenn das Zugfahrzeug noch eine Bordspannung von 6 V hatte, konnte der Umformer durch Umklemmen auch diese Ausgangsspannung liefern. Dann mussten jedoch die 12-V-Glühbirnen gegen solche mit 6 V Nennspannung getauscht werden.

Ein QEK Junior mit Umformer hat neben einer 12-V- auch eine 230-V-Steckdose. Ein separater Gasflaschenkasten ist beim QEK Junior nicht serienmäßig. Eine Gasflasche mit drei oder fünf Kilogramm Inhalt kann im Innenraum unter der Spüle installiert werden. Von dort aus wird auch der Gaskocher über einen Schlauch angeschlossen. Für externe Gaskästen auf der Deichsel gab es speziell auf diesen Wohnwagentyp abgestimmte Nachrüstmöglichkeiten.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein deutsches Minimal-Electro-Projekt benannte sich nach dem Wohnwagen.

Die im VEB ISOKO Schmiedefeld produzierten Wohnwagen QEK Junior wurden auf dem Schienenweg der Bahnstrecke Probstzella–Neuhaus am Rennweg ausgeliefert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: QEK Junior – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien