QWIEN – Zentrum für schwul/lesbische Kultur und Geschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

QWIEN – Zentrum für schwul/lesbische Kultur und Geschichte ist ein Dokumentationszentrum zur Geschichte der Homosexualität in Wien.

Aus dem Verein Ecce Homo (Wien ist andersrum) gingen eine Reihe von Aktivitäten hervor. Das Festival wurde von Jochen Herdieckerhoff initiiert und wurde durch auffallende Plakate und Auftritte bekannt. 1996 setzte Herdieckerhoff ein Festival mit schwulen und lesbischen Künstlern durch. 2001 übergab er Ecce Homo Hannes Sulzenbacher, der bereits mehrere Jahre an der Organisation mitgewirkt hatte. Die Aktivitäten von Wien ist andersrum, eine Replik auf den Spruch der Wien-Werbung Wien ist anders fanden 2002 und 2004 statt. Anschließend wurde die Ausstellung „geheimsache:leben. Schwule und Lesben im Wien des 20. Jahrhunderts“ kuratiert, die 2005/2006 in Neubau zu sehen war.

2007 wurde Ecce Homo in QWIEN – Zentrums für schwul/lesbische Kultur und Geschichte um und von Andreas Brunner neu strukturiert. Seit 2011 ist auch die Arbeitsstelle für Toleranzforschung in den Räumen von QWIEN angesiedelt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]