Qarabağ Ağdam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qarabağ Ağdam
Vereinslogo
Basisdaten
Name Qarabağ Futbol Klubu
Sitz Baku, Aserbaidschan
Gründung 1951
Farben blau-weiß
Präsident Tahir Gozal
Website qarabagh.com
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Qurban Qurbanov
Spielstätte Azərsun-Arena
Plätze 5800
Liga Premyer Liqası
2021/22 1. Platz
Heim
Auswärts
Ausweich

Der Qarabağ Futbol Klubu, im deutschsprachigen Raum bekannt als Qarabağ Ağdam, ist ein aserbaidschanischer Fußballverein, der ursprünglich aus Ağdam in der historischen Region Karabach stammt. Seit der Besetzung der Stadt durch armenische Einheiten im Rahmen des Bergkarabachkonfliktes 1993 ist der Klub in Baku ansässig, da aus Ağdam eine Geisterstadt wurde. Gemeinsam mit Neftçi Baku und dem PFK Turan Tovuz ist der Qarabağ Ağdam Dauergast in der Premyer Liqası, der 1. Liga des Landes. Der Verein trägt seine Spiele in der Azərsun-Arena mit 5800 Plätzen aus.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1951–1968[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem 1951 in Ağdam ein Fußballstadion gebaut worden war, gab es Versuche, ein Profiteam zu gründen. Aus diesen Versuchen ging der Verein hervor, damals unter dem Namen „Məhsul“. 1966 spielte die Mannschaft erstmals um die aserbaidschanische Meisterschaft und wurde Vierter. Größter Erfolg war der zweite Platz im Jahr 1968. Nach 1968 geriet der Verein in finanzielle Probleme und nahm für lange Zeit nicht an der Meisterschaft teil.

1977–1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 wurde der Verein unter dem Namen „Şəfəq“ neu gegründet. 1987 bekam er seinen heutigen Namen und gewann die aserbaidschanische Meisterschaft.

1991–heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zusammenbruch der Sowjetunion führte zum Krieg zwischen Aserbaidschan und seinem Nachbarn Armenien um die Region Bergkarabach. Im Rahmen des Krieges besetzten armenische Separatisten unter anderem die Stadt Ağdam und halten sie bis heute besetzt. Die Stadt ist fast gänzlich zerstört. Der Verein flüchtete in die Hauptstadt Baku.

Nach der Unabhängigkeit des Landes 1991 spielte man in der 1992 gegründeten Premyer Liqası mit. In der zweiten Saison gewann man den Meistertitel, als man sich in den Meisterschaftsplayoffs durchsetzte. Mit dem Sieg im Pokalfinale gegen İnşaatçı Baku gewann man das Double. In den folgenden Jahren spielte der Verein immer um die Meisterschaft mit. 1997 wurde man zwar nur Tabellenzweiter, aufgrund von „Jugendpunkten“, die für Leistungen der U-15- und U-16-Auswahlen vergeben wurden, wurde dennoch der Meistertitel zuerkannt. In den Jahren 1998 bis 2001 geriet der Verein erneut in finanzielle Schieflage.

2003 wurde die Meisterschaft abgesagt. Das stattdessen stattfindende Turnier zum 65. Geburtstag von Neftçi Baku PFK wurde im Finale im Elfmeterschießen gegen den Gastgeber gewonnen, der Meistertitel wurde für diese Spielzeit jedoch nur inoffiziell vergeben.

2009 wurde man zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte Pokalsieger, als İnter Baku mit 1:0 besiegt wurde.

In den Play-Off-Spielen zur UEFA Europa League 2010/11 trat der Verein am 19. und 26. August 2010 gegen den Bundesligisten Borussia Dortmund an, schied aber nach Niederlagen im Hin- und Rückspiel aus. 2013/14 traf der Verein in den Play-Offs zur Europa League auf Eintracht Frankfurt und verlor abermals Hin- und Rückspiel. Nach 21 Jahren wurde in derselben Saison zum vierten Mal die aserbaidschanische Meisterschaft gewonnen.

In der Saison 2014/15 erreichte Qarabağ Ağdam erstmals die Gruppenphase der UEFA Europa League. Nachdem man in der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League knapp am FC Red Bull Salzburg scheiterte, setzte man sich in der Playoff-Runde zur Europa League gegen den FC Twente Enschede durch. In der Gruppenphase schied man dann allerdings als 3. gegen Inter Mailand, Dnipro Dnipropetrowsk und AS Saint-Étienne aus.

Als erster Verein Aserbaidschans erreichte der Klub 2017/18 nach drei überstandenen Qualifikationsrunden die Gruppenphase der Champions League.

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1996/97 Europapokal der Pokalsieger Qualifikation Finnland MyPa Anjalankoski 1:2 0:1 (H) 1:1 (A)
1997/98 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Tschechien FK Jablonec 0:8 0:5 (A) 0:3 (H)
1998/99 Europapokal der Pokalsieger Qualifikation Danemark FC Kopenhagen 00:10 0:6 (A) 0:4 (H)
1999 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Israel Maccabi Haifa (a)2:2(a) 2:1 (A) 0:1 (H)
2. Runde Frankreich HSC Montpellier 0:9 0:3 (H) 0:6 (A)
2004/05 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Slowakei FK Dukla Banská Bystrica 0:4 0:3 (A) 0:1 (H)
2006/07 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Moldau Republik Zimbru Chișinău 2:3 1:1 (A) 1:2 (H)
2009/10 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Norwegen Rosenborg Trondheim 1:0 0:0 (A) 1:0 (H)
3. Qualifikationsrunde Finnland FC Honka Espoo 3:1 1:0 (A) 2:1 (H)
Play-offs Niederlande FC Twente Enschede 1:3 1:3 (A) 0:0 (H)
2010/11 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Nordmazedonien FK Metalurg Skopje 5:2 4:1 (H) 1:1 (A)
2. Qualifikationsrunde Nordirland Portadown FC 3:2 2:1 (A) 1:1 (H)
3. Qualifikationsrunde Polen Wisła Krakau 4:2 1:0 (A) 3:2 (H)
Play-offs Deutschland Borussia Dortmund 0:5 0:4 (A) 0:1 (H)
2011/12 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Litauen Banga Gargždai 7:0 4:0 (A) 3:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Faroer EB/Streymur (a)1:1(a) 1:1 (A) 0:0 (H)
3. Qualifikationsrunde Belgien FC Brügge 2:4 1:4 (A) 1:0 (H)
2013/14 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Nordmazedonien FK Metalurg Skopje 2:0 1:0 (A) 1:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Polen Piast Gliwice 4:3 2:1 (H) 2:2 n. V. (A)
3. Qualifikationsrunde Schweden Gefle IF 3:0 1:0 (H) 2:0 (A)
Play-offs Deutschland Eintracht Frankfurt 1:4 0:2 (H) 1:2 (A)
2014/15 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Malta FC Valletta 5:0 1:0 (A) 4:0 (H)
3. Qualifikationsrunde Osterreich FC Red Bull Salzburg 2:3 2:1 (H) 0:2 (A)
2014/15 UEFA Europa League Play-offs Niederlande FC Twente Enschede (a)1:1(a) 0:0 (H) 1:1 (A)
Gruppenphase Frankreich AS Saint-Étienne 1:1 0:0 (H) 1:1 (A)
Italien Inter Mailand 0:2 0:2 (A) 0:0 (H)
Ukraine Dnipro Dnipropetrowsk 2:2 1:0 (A) 1:2 (H)
2015/16 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Montenegro FK Rudar Pljevlja 1:0 0:0 (H) 1:0 (A)
3. Qualifikationsrunde Schottland Celtic Glasgow 0:1 0:1 (A) 0:0 (H)
2015/16 UEFA Europa League Play-offs Schweiz BSC Young Boys 4:0 1:0 (A) 3:0 (H)
Gruppenphase England Tottenham Hotspur 1:4 1:3 (A) 0:1 (H)
Belgien RSC Anderlecht 2:2 1:0 (H) 1:2 (A)
Frankreich AS Monaco 1:2 0:1 (A) 1:1 (H)
2016/17 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Luxemburg F91 Düdelingen 3:1 2:0 (H) 1:1 (A)
3. Qualifikationsrunde Tschechien Viktoria Pilsen (a)1:1(a) 0:0 (A) 1:1 (H)
2016/17 UEFA Europa League Play-offs Schweden IFK Göteborg 3:1 0:1 (A) 3:0 (H)
Gruppenphase Tschechien Slovan Liberec 2:5 2:2 (H) 0:3 (A)
Italien AC Florenz 2:7 1:5 (A) 1:2 (H)
Griechenland PAOK Thessaloniki 3:0 2:0 (H) 1:0 (A)
2017/18 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Georgien FC Samtredia 6:0 5:0 (H) 1:0 (A)
3. Qualifikationsrunde Moldau Republik Sheriff Tiraspol 2:1 0:0 (H) 2:1 (A)
Play-offs Danemark FC Kopenhagen (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 (A)
Gruppenphase England FC Chelsea 00:10 0:6 (A) 0:4 (H)
Spanien Atlético Madrid 1:1 0:0 (H) 1:1 (A)
Italien AS Rom 1:3 1:2 (H) 0:1 (A)
2018/19 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Slowenien NK Olimpija Ljubljana 1:0 1:0 (A) 0:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Albanien FK Kukësi 3:0 0:0 (A) 3:0 (H)
3. Qualifikationsrunde Belarus BATE Baryssau 1:2 0:1 (H) 1:1 (A)
2018/19 UEFA Europa League Play-offs Moldau Republik Sheriff Tiraspol 3:1 0:1 (A) 3:0 (H)
Gruppenphase Portugal Sporting Lissabon 1:8 0:2 (A) 1:6 (H)
England FC Arsenal 0:4 0:3 (H) 0:1 (A)
Ukraine Worskla Poltawa 1:1 0:1 (H) 1:0 (A)
2019/20 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Albanien FK Partizani Tirana 2:0 0:0 (A) 2:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Irland Dundalk FC 4:1 1:1 (A) 3:0 (H)
3. Qualifikationsrunde Zypern Republik APOEL Nikosia 2:3 2:1 (A) 0:2 (H)
2019/20 UEFA Europa League Play-offs Nordirland Linfield FC (a)4:4(a) 2:3 (A) 2:1 (H)
Gruppenphase Spanien FC Sevilla 0:5 0:3 (H) 0:2 (A)
Luxemburg F91 Düdelingen 5:2 4:1 (A) 1:1 (H)
Zypern Republik APOEL Nikosia 3:4 2:2 (H) 1:2 (A)
2020/21 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Nordmazedonien Sileks Kratovo 4:0 4:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Moldau Republik Sheriff Tiraspol 2:1 2:1 (H)
3. Qualifikationsrunde Norwegen Molde FK 0:0
(5:6 i. E.)
0:0 n. V. (H)
2020/21 UEFA Europa League Play-offs Polen Legia Warschau 3:0 3:0 (A)
Gruppenphase Israel Maccabi Tel Aviv 0:2 0:1 (A) 1:1 (H)
Spanien FC Villarreal 1:6 1:3 (H) 0:3 (A)
Turkei Sivasspor 2:5 0:2 (A) 2:3 (H)
2021/22 UEFA Europa Conference League 2. Qualifikationsrunde Israel MS Ashdod 1:0 0:0 (H) 1:0 (A)
3. Qualifikationsrunde Zypern Republik AEL Limassol 2:1 1:1 (A) 1:0 (H)
Play-offs Schottland FC Aberdeen 4:1 1:0 (H) 3:1 (A)
Gruppenphase Schweiz FC Basel 0:3 0:0 (H) 0:3 (A)
Zypern Republik Omonia Nikosia 6:3 4:1 (A) 2:2 (H)
Kasachstan Qairat Almaty 4:2 2:1 (H) 2:1 (A)
Zwischenrunde Frankreich Olympique Marseille 1:6 1:3 (A) 0:3 (H)
2022/23 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Polen Lech Posen 5:2 0:1 (A) 5:1 (H)
2. Qualifikationsrunde Schweiz FC Zürich 5:4 3:2 (H) 2:2 n. V. (A)
3. Qualifikationsrunde Ungarn Ferencváros Budapest 4:2 1:1 (H) 3:1 (A)
Play-offs Tschechien Viktoria Pilsen 1:2 0:0 (H) 1:2 (A)
2022/23 UEFA Europa League Gruppenphase Deutschland SC Freiburg –:– 1:2 (A) –:– (H)
Frankreich FC Nantes –:– 3:0 (H) –:– (A)
Griechenland Olympiakos Piräus –:– –:– (A) –:– (H)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 152 Spiele, 55 Siege, 40 Unentschieden, 57 Niederlagen, 173:196 Tore (Tordifferenz −23)

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Titel der Aserbaidschanischen SSR

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Qarabağ Ağdam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Qarabağ»ın yeni stadionu rəsmən bu tarixdə açılacaq. (Nicht mehr online verfügbar.) Qarabağ Ağdam, 9. August 2015, archiviert vom Original am 23. Juni 2016; abgerufen am 5. November 2021 (aserbaidschanisch).