Qormi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qormi
Wappen Karte
Wappen
Attard Balzan Birkirkara Birżebbuġa Cospicua Dingli Fgura Floriana Fontana Għajnsielem Għajnsielem Għarb Għargħur Għasri Għaxaq Gudja Gżira Ħamrun Iklin Kalkara Kerċem Kirkop Lija Luqa Marsa Marsaskala Marsaxlokk Mdina Mellieħa Mġarr Mosta Mqabba Msida Mtarfa Munxar Nadur Naxxar Paola Pembroke Pietà Qala Qormi Qrendi Rabat Safi San Ġiljan San Ġwann San Lawrenz San Pawl il-Baħar Sannat Santa Luċija Santa Venera Senglea Siġġiewi Sliema Swieqi Tarxien Ta’ Xbiex Valletta Victoria Vittoriosa Xagħra Xewkija Xgħajra Żabbar Żebbuġ Żebbuġ Żejtun ŻurrieqKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Malta
Gzejjer: Malta Majjistral (Nordwest-Malta)
Distretti: Northern Harbour
Fläche: 5,029875 km²
Einwohner: 16.443
(31. Dezember 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 3269 Einw./km²
ISO 3166-2: MT-43
Postleitzahl: QRM
Website: www.qormilocalcouncil.com
Politik
Bürgermeister: Jesmond Aquilina (MLP)

Koordinaten: 35° 53′ N, 14° 28′ O

Qormi (ausgesprochen: Oor'mie), bekannt auch als Ħal Qormi oder Città Pinto, ist eine Stadt in Malta. Sie liegt südwestlich von Valletta im Inneren der Insel Malta. Die Nachbargemeinden von Qormi sind Marsa, Luqa und Żebbuġ. Qormi liegt südöstlich der Hauptstraße von Mdina nach Valletta.

Statue des letzten Abendmahls (nach Michelangelo) auf einem Karfreitagsumzug in Qormi

Die Schutzheiligen von Qormi sind St. Georg und St. Sebastian. Im Sommer feiert die Bevölkerung 2 Wochen lang ihre Schutzheiligen. Die Stadt ist auch für ihre Karfreitagsprozessionen bekannt, an denen jedes Jahr über 500 Menschen teilnehmen.

Die Gegend wurde schon in der Bronzezeit besiedelt. Einige Grabstätten, die im letzten Jahrhundert gefunden wurden, legen den Schluss nahe, dass die Phönizier mit der damaligen Bevölkerung Handel getrieben haben. Im 15. Jahrhundert etablierte sich Qormi als eine von Maltas ersten Pfarrgemeinden und hatte zu dieser Zeit auch die größte Pfarrkirche in Malta.

Die Bevölkerung von Qormi wuchs im 18. Jahrhundert und Manuel Pinto de Fonseca, Großmeister des Malteserordens, verlieh ihr die Stadtrechte am 25. Mai 1743. Wie der größte Teil des Inneren der Insel Malta ist Qormi dicht besiedelt.

Früher wurde Qormi auch Casal Fornaro genannt (malt. für: Bäckerdorf), da es dort eine große Zahl von Bäckereien gab. In der Stadt wurde das Brot für den größten Teil Maltas gebacken.

Qormi heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qormi wird durch ein Stadtparlament (Local Council) regiert, das 1993 nach dem "Local Council Act" eingerichtet wurde.

Qormis Pfarrgemeinde besitzt einen Radiosender, "Bastjanizi FM". Ebenso gibt es den "Qormi Basketball Club", eines der besten maltesischen Basketballteams, und den "Qormi Hockey Club", sowie den Fußballverein "Qormi FC".

Qormi ist heute eines der wichtigsten Zentren Maltas für Handel und Industrie.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Qormi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Qormi – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Statistics Office Malta: Demographic Review 2013 (PDF-Datei; 850 kB)