Qu Qiubai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qu Qiubai

Qu Qiubai (chinesisch 瞿秋白, Pinyin Qū Qiūbái, Jyutping Keoi4 Cau1baak6; * 29. Januar 1899 in Changzhou Provinz Jiangsu; † 18. Juni 1935 in Changting Provinz Fujian) war ein chinesischer Politiker in der Frühzeit der Kommunistischen Partei Chinas.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende der Ersten Einheitsfront 1927 wurde er als Nachfolger Chen Duxius Generalsekretär der KPCh, aber wegen spektakulärer Misserfolge (u. a. Aufstand von Kanton im Dezember 1927) bereits nach einem Jahr von Xiang Zhongfa abgelöst. Er gewann darüber hinaus Anerkennung als Schriftsteller und Journalist und war mit Lu Xun befreundet. Ab 1934 nahm er auf Einladung Mao Zedongs an Erziehungskampagnen im Jiangxi-Sowjet teil. Schwer an Tuberkulose erkrankt, wurde er zu Beginn des Langen Marsches zurückgelassen und 1935 von der Guomindang verhaftet und erschossen. Insbesondere während der Kulturrevolution als „Abweichler“ gewertet, wurde er 1980 vom Zentralkomitee rehabilitiert.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Qu Qiubai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Forum Marks 100th Anniversary of Qu Qiubai's Birth: (english) [1] In: en.people.cn, abgerufen am 16. März. 2019 – Online
Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Qu ist hier somit der Familienname, Qiubai ist der Vorname.