Quadrille (Tanz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
„Tangermünder Quadrille“

Die Quadrille, auch Quadrille à la cour ist ein französischer Kontratanz,[1] der zur Zeit Napoleons I. in Paris entstand. Sehr beliebt ist die Quadrille bei Hochzeiten und Bällen.

Die Quadrille wird von jeweils acht Personen (vier Paaren) getanzt, die sich zwei und zwei im Quadrat gegenüberstehen. In der Regel ist der Tanz fünfteilig, auch mit einem Galopp am Ende. In England wurde der Tanz vor 1816 eingeführt, in Deutschland gegen 1820. In der Form Les Lanciers ist die Tanzform in ganz Europa bekannt geworden. Eine Weiterentwicklung der Quadrille ist die Walzerquadrille, die mit einem Walzer abschließt. Die Quadrille ist ein Gesellschaftstanz. Noch bis in die 1950er Jahre war der Quadrilletanz fester Bestandteil klassischer Tanzkurse.

Auf vielen Bällen ist es gebräuchlich, eine Mitternachtsquadrille in Massenformation zu tanzen, so z. B. auch anlässlich der Munotbälle auf dem Munot in Schaffhausen oder beim Wiener Kathreintanz.

Die „Sauerländer Quadrille“

Bei Wiener Bällen, so auch am Wiener Opernball, gehört die Quadrille français zum festen Bestandteil des Balls und wird unter anderem als Mitternachtsquadrille (nach der Mitternachtseinlage oder stattdessen) veranstaltet. Bei jener Form der Publikumsquadrille wird während des Tanzes jeder Tanzschritt angesagt (u.a. von Thomas Schäfer-Elmayer, oder zum Beispiel auf dem Wiener Opernball 2013 von Roman E. Svabek[2]). Nach Bedarf wird die Quadrille nach Mitternacht zu späterer Zeit wiederholt. Die Quadrille français wird auf Wiener Bällen in der heutigen Zeit (2000er-/2010er Jahre) ausschließlich zur Musik der Fledermaus-Quadrille (op. 363) von Johann Strauss (Sohn) getanzt.

Der Square Dance und Set Dance basiert auf dem Prinzip der Quadrille. Diese Tanzform kommt auch immer wieder in Volkstänzen vor, etwa bei den „Bunten“, die vor allem in Norddeutschland überliefert sind.

In Lewis Carrolls Roman Alice im Wunderland tanzen zwei Figuren, der Greif und die falsche Schildkröte, die „Hummer-Quadrille“.

Ab 1852 wurden neue Quadrillen als Alternativen zum „Quadrille français“ eingeführt. Die „Quadrille des lanciers“ erschien 1856 und ist davon als einzige geblieben (nicht mehr getanzt werden: „quadrille du prince impérial“, „quadrille des variétés parisiennes“, „quadrille des dames“ und „quadrille russe“). Sie besteht aus fünf Figuren (tiroirs, lignes, saluts, visites, lanciers) und wurde bis zum Zweiten Weltkrieg regelmäßig getanzt, ist derzeit aber eher selten, insbesondere als Tanzschau jedes Jahr beim Bal de l'X.

Figuren der Quadrille français[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Missgeschicke beim Quadrille-Tanz“ – humoristische Darstellung von 1817

Die sechs klassischen, französischen Figuren der Quadrille français sind:[3][4]

  1. Le Pantalon (Die Hose)
  2. L'Été (Der Sommer)
  3. La Poule (Das Huhn)
  4. La Trénis (auch Trénitz, französisiert benannt nach dem deutschen Tanzmeister Trenitz, der um 1800 eine Tanzfigur für diesen Teil der Quadrille erfunden hatte)
  5. La Pastourelle (Die Hirtin)
  6. Finale oder Saint-Simonienne

In der Münchner Française entfällt die 4. Tour.

Figuren und Musik der Quadrille des Lanciers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede Figur hat ihre eigene Musik.

  1. Les tiroirs (die Schubladen)
  2. Les lignes (die Linien)
  3. Les moulinets (die Rollen)
  4. Les visites (die Besuche)
  5. Les lanciers (die Lanzenreiter)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Merriam-Webster’s Collegiate Dictionary, Stichwort Quadrille
  2. Programmheft Opernball 2013 (Quelle: Staatsoper Wien, abgerufen am 26. Jänner 2013; PDF; 9,8 MB)
  3. Stichwort Quadrille. In: Daniel Coit Gilman, Harry Thurston Peck und Frank Moore Colby (Hrsg.): The New International Encyclopædia. 1905.
  4. Franz M. Böhme (Hrsg.): Geschichte des Tanzes in Deutschland. Beitrag zur deutschen Sitten-, Litteratur- und Musikgeschichte. Band 1: Darstellender Theil. Nach den Quellen zum erstenmal bearbeitet und mit alten Tanzliedern und Musikproben. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1886, S. 224–225.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Quadrille – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Quadrille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien