Quai des Grands Augustins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 48° 51′ 17,2″ N, 2° 20′ 31,8″ O

Quai des Grands Augustins
Lage
Arrondissement 6.
Viertel Monnaie
Beginn Pont Saint-Michel und
2, Place Saint-Michel
Ende Pont Neuf und
1, Rue Dauphine
Morphologie
Länge 354 m
Breite 16 m
Geschichte
Kodierung
Paris 4245

Der Quai des Grands Augustins ist eine Uferstraße in Paris. Er beginnt an der Place Saint-Michel 2, durchquert das Quartier de la Monnaie im 6. Arrondissement, und endet nach 354 Metern am Pont Neuf und der Rue Dauphine 1.

Namensursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name rührt vom Augustinerkonvent her, der hier stand und in dem später die Grands Augustins (im Unterschied zu den reformierten Petits Augustins) untergebracht waren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Name in die Hausmauer gemeißelt, «Quay des Augustins», mit dem aktuellen Straßenschild

Der Quai des Grands Augustins ist eine sehr alte Pariser Straße. Vor der Herrschaft Philipps des Schönen diente nur ein mit Weiden bepflanztes Stück Land als Promenade für die Bewohner des Viertels. Hochwasser machten den Zugang jedoch schwierig und ruinierten die anliegenden Häuser. Diese Beeinträchtigungen wurden so groß, dass Philipp IV. den Prévôt des marchands von Paris mit Schreiben vom 9. Juni 1231 beauftragte, hier eine Uferbefestigung (Kai) bauen zu lassen. In einem Brief vom 20. Mai des folgenden Jahres beschwerte er sich beim Magistrat, dass seine Anordnung so sehr verzögert werde. Der Kai wurde dann im Laufe 1389 fertig. Man nannte ihn zuerst «Rue de Seine par où l'on va aux Augustins», dann «rue du Pont-Neuf qui va aux Augustins» in Anlehnung an den Pont Saint-Michel, damals noch mit dem Namen «le Pont–Neuf». Es folgten weitere Namen, wie Rue des Augustins, später dann Quai des Augustins, Quai de la Rivière und Quai de la Vallée. Der Teil zwischen der Place Saint-Michel und der Rue Gît-le-Cœur (früher Rue Gilles le Queux) hieß bis 1806 Rue du Hurepoix und wurde dann dem Quai zugeschlagen (sie auch Plan de Turgot aus der Zeit zwischen 1734 und 1736).[1] Die linke Seite (ungerade Hausnummern) der Rue du Hurepoix blieb im Bereich der Uferstraße weniger breit, da sie nicht abgerissen worden war.[2]

Die Neugestaltung der Place Saint-Michel hat die Zerstörung der Häuser N° 1 und 9 zur Folge.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Quai des Grands Augustins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Félix et Louis Lazare, Dictionnaire administratif et historique des rues de Paris et de ses monuments, Ausg. von 1844, S. 38; nachzulesen (fr)
  2. Cadastre de Paris par îlot (1810-1836), Paris, Plan 42. Quartier «École de Médecine», Häuserblock N° 9 und 10, Zugang 1/200, Archivplan F/31/94/10.
  3. Erinnerungstafel an der Hauswand
  4. 35, quai des Grands-Austins, Foto von Eugène Atget (1857–1927), Paris, Institut national d'histoire de l'art.