Qualcomm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qualcomm Incorporated
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US7475251036
Gründung 1985
Sitz San Diego, Kalifornien, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten

Leitung

Mitarbeiter 30.500 (Sep 2016)[2]
Umsatz 25,281 Mrd. US-Dollar[3]
Branche Halbleiter
Website www.qualcomm.com
Stand: 27. September 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015
Qualcomm-Hauptsitz in San Diego

Qualcomm Incorporated ist ein Halbleiterhersteller und Anbieter von IP-Lösungen für Mobilfunkkommunikation mit Sitz in San Diego, Kalifornien. Qualcomm war 2013 nach Intel, Samsung und TSMC der viertgrößte Halbleiterhersteller der Welt, besitzt jedoch keine eigenen Fertigungsstätten (fabless). Im Oktober 2016 gaben Qualcomm und NXP Semiconductors die einvernehmliche Bekanntmachung heraus, dass Qualcomm den niederländischen Chipproduzenten für rund 47 Milliarden Dollar übernehmen werde, damit würde Qualcomm auch große eigene Fertigungsstätten besitzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Qualcomm wurde 1985 von Irwin Jacobs und Andrew Viterbi gegründet, die 1969 schon die Firma Linkabit gegründet hatten.

Monopolstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualcomm besitzt eine annähernde Monopolstellung bei Baseband-Prozessoren für Smartphones.

Mehrere Kartellämter, darunter die FTC, haben Klage gegen das Unternehmen erhoben, da es über den FRAND-Maßstab hinaus Lizenzgebühren für Patente gefordert haben soll.[4] In Südkorea wurde Qualcomm bereits mit einer hohen Strafzahlung belegt.[5]

In diesem Zusammenhang verklagt auch Apple Qualcomm wegen der Zurückhaltung von Rabatten.[6]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prozessoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Snapdragon von Qualcomm

Für Mobiltelefone und Tablet-Computer hat Qualcomm die SoCs der Snapdragon-Reihe entwickelt. Die Prozessoren werden unter anderem beim taiwanischen Auftragsfertiger TSMC hergestellt.[7]

Mobilfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualcomm entwickelte eine Digitalmobilfunktechnologie, basierend auf CDMA; die erste Version wurde standardisiert als IS-95. Es hat seit seiner Entwicklung neuere Variationen mit demselben Schema, wie IS-2000 und 1x-EVDO gegeben. Qualcomm stellte ehemals CDMA2000-Mobiltelefone und Funkstationen her. Qualcomm verkaufte sein Funkstationengeschäft an Ericsson und seine Mobilfunkherstellung an Kyocera und fokussiert sich heute auf das Entwickeln und das Lizenzieren von drahtlosen Technologien und verkauft ASICs, die diese implementieren.

WLAN[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Übernahme von Atheros eignete sich Qualcomm einen führenden Entwickler von WLAN-Chips an, der auch Chips für andere Funkanwendungen wie Bluetooth und GPS verkauft.

OmniTRACS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualcomms erste Produkte sind das OmniTRACS-Satellitenkommunikations- und Ortungssystem, das von Speditionsunternehmen genutzt wird und anderen, die digitale Radiokommunikation brauchen. Man braucht dazu einen Viterbi-Dekoder. In Europa wird das System unter dem Namen EutelTRACS vermarktet, sendet auf einer Frequenz von 10 bis 14 GHz und ist seit 1991 in Betrieb.

Die Firma Omnitracs wurde 2013 an Vista Equity Partners verkauft.[8] Das europäische Geschäft wurde 2014 von Astrata erworben.[9]

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Qualcomm-Projekte beinhalten die Entwicklung des Globalstar-Satellitensystems (ein Joint Venture mit Loral Space & Communications) und ein Joint Venture im Bereich Digitalkinematographie mit Technicolor. Qualcomm entwickelte BREW (Binary Runtime Environment for Wireless) als eine Plattform für Telefone. Qualcomm betreute das mittlerweile eingestellte E-Mail-Programm Eudora.[10]

2009 gründete Qualcomm das Tochterunternehmen Qualcomm Innovation Center (QuIC) für die Entwicklung von quelloffener Software für Mobilfunk.[11][12]

Qualcomm gehört zu den ersten Hauptmitgliedern der FIDO-Allianz, die seit 2013 den Industriestandard Universal Second Factor (U2F) für eine allgemein anwendbare Zwei-Faktor-Authentifizierung entwickelt hat.

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Qualcomm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Leadership Qualcomm.
  2. Geschäftsbericht 2016
  3. Geschäftsbericht 2015
  4. US-Handelskommission verklagt Chipkonzern Qualcomm. Mac & i, 18. Januar 2017
  5. Achim Sawall: Südkorea: Qualcomm soll erneut Milliardenstrafe zahlen. In: Golem.de. 28. Dezember 2016, abgerufen am 6. November 2017.
  6. Apple vs. Qualcomm: "Ich kam beim Lesen der Klageschrift kaum aus dem Kopfschütteln heraus". Mac & i, 28. Januar 2017
  7. Ronald Tiefenthäler: Qualcomm: TSMC kann nicht genügend Snapdragon S4 SoCs liefern. In: Notebookcheck.com. 20. April 2012, abgerufen am 15. März 2013.
  8. Vista Equity Partners Completes Acquisition of Omnitracs. Omnitracs Announces Agreement to Acquire Roadnet Technologies. In: omnitracs.com, 25. November 2013
  9. Astrata kauft Qualcomm Europe. In: eurotransport.de, 3. Februar 2014
  10. www.eudora.com (Memento vom 14. September 2014 im Internet Archive) (ehemalige Webseite)
  11. Qualcomm gründet Open-Source-Tochter. In: heise.de
  12. Website des Qualcomm Innovation Center