Qualitätsbeauftragter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Qualitätsbeauftragte – oft auch als Qualitätsmanagementbeauftragter (kurz QMB) – wird in Organisationen als interner Dienstleister und Berater für das Qualitätsmanagement angesehen. Die Stellung einer/s Qualitätsbeauftragten ist keine leitende Position im eigentlichen Sinne, sondern eine der Leitung zugeordnete Stelle.

Terminologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Terminologie der internationalen Qualitätsmanagementsnormen nach DIN EN ISO 9000 ff. wird für den Qualitätsbeauftragten auch der Begriff „Beauftragte/r der Obersten Leitung“ synonym benutzt. Die Oberste Leitung entspricht dabei den vorgesetzten Personen, in der Regel ist dies die Geschäftsführung. Nachgeordnete Stellen gibt es im eigentlichen Sinne nicht, es sei denn, es besteht eine Abteilung für Qualitätsmanagement mit interner, hierarchischer Strukturierung.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgaben eines Qualitätsbeauftragten fallen mehrheitlich organisationsbezogen an, weniger sind es mitarbeiterbezogene Aufgaben. Zu den wichtigsten gehören:

  • die Einführung und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagement-Systems in der Organisation
  • die Planung, Überwachung und Korrektur des Qualitätsmanagement-Systems
  • die Koordination der Erstellung, Überwachung und Lenkung des Qualitätsmanagement-Handbuchs sowie der Dokumente und Aufzeichnungen
  • die Planung, Initiierung, Koordination und Evaluation von internen Qualitätsmanagement-Projekten einschließlich einrichtungsbezogener und/oder -übergreifender Arbeitsgruppen bzw. Qualitätszirkel
  • das Sammeln und Auswerten von Informationen und Daten im Rahmen des Qualitäts-Controllings
  • die Planung und Durchführung von internen Audits
  • die regelmäßige Berichterstattung an die Leitung über den Entwicklungsstand und die Wirksamkeit des Qualitätsmanagement-Systems einschließlich der Übermittlung qualitätsrelevanter Daten
  • die Vor- und Nachbereitung sowie Begleitung externer Audits
  • Beratung der Unternehmensleitung bei der Entwicklung der Qualitätsziele und -politik
  • die Planung und Durchführung von Schulungsmaßnahmen bezüglich des Qualitätsmanagements
  • die Motivation und Beratung der Mitarbeiter/innen in Fragen zum Qualitätsmanagement
  • die Bearbeitung von Kundenreklamation (ggf. in Zusammenarbeit mit weiteren Prozessverantwortlichen, z. B. Produktionsleitung, Laborleitung etc.)

Weiterbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weiterbildung zum Qualitätsbeauftragten wird durch interne Vorschriften der Weiterbildungsträger geregelt. Je nach Anbieter variiert die Weiterbildungsdauer, welche in Teilzeit, Block- oder Fernunterricht durchgeführt wird. Als Dachorganisation nationaler Qualitäts-Gesellschaften hat die European Organization for Quality (EOQ) harmonisierte Bildungs- und Zertifizierungskonzepte für Qualitäts- und Managementfachpersonal in Europa erarbeitet. Jedoch besteht keine Verbindlichkeit zur Einhaltung der Bildungs- und Zertifizierungskonzepte.