Qualtrics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qualtrics International Inc.

Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 2002
Sitz Provo, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung
  • Ryan Smith (Executive Chairman)
  • Zig Serafin (CEO)
Mitarbeiterzahl 3.300 (2020)[1]
Umsatz 591,2 Mio. USD (2019)[1]
Branche Software
Website www.qualtrics.com

Qualtrics ist eine amerikanische Tochtergesellschaft des deutschen Softwareunternehmens SAP und Spezialist für Enterprise Feedback Management. Nach eigenen Angaben wird Qualtrics-Software weltweit von über 11.000 Firmenkunden verwendet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2018 wurde Qualtrics von SAP für acht Milliarden US-Dollar erworben. Von Januar bis September 2020 erwirtschafteten die 3300 Mitarbeitenden von Qualtrics einen Umsatz von 550 Millionen US-Dollar. Der Nettoverlust in diesem Zeitraum betrug 258 Millionen US-Dollar.[3] Ende Dezember 2020 reichte SAP bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC-Unterlagen für einen Börsengang ein. Laut der Pflichtmitteilung soll eine Aktie zwischen 20 und 24 US-Dollar kosten.[4]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gründer von Qualtrics ist Ryan Smith, der 2020 für 1,66 Milliarden US-Dollar die Basketball-Profimannschaft Utah Jazz erwarb.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Form S-1 Registration Statement. Qualtrics International Inc., 28. Dezember 2020, abgerufen am 31. Dezember 2020 (englisch).
  2. Homepage Qualtrics, abgerufen am 30. Dezember 2020.
  3. Stephan Finsterbusch: Qualtrics vor Börsengang. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 30. Dezember 2020, S. 21.
  4. Benedikt Kaufmann: Jetzt ist es offiziell: SAP-Tochter Qualtrics geht an die Börse. In: Der Aktionär. 28. Dezember 2020, abgerufen am 30. Dezember 2020.