Quarks (Medienmarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quarks-Logo
Logo seit Juni 2021

Quarks ist eine öffentlich-rechtliche Medienmarke des Westdeutschen Rundfunks für wissenschaftsjournalistische Formate.[1] Kern bildet das gleichnamige wöchentliche Fernsehmagazin. Daneben gibt es eine werktägliche Radiosendung bei WDR 5, mehrere Podcasts (Daily Quarks, Story Quarks, Science Cops)[2] sowie ein Online-News- und Wissensportal (Quarks.de) mit reichweitenstarken Social-Media-Kanälen.

Fernsehsendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehsendung
OriginaltitelQuarks
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 1993
Produktions-
unternehmen
Westdeutscher Rundfunk Köln
Länge meist 45 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
dienstags
von Dez. 2020 bis Januar 2021 donnerstags
Genre Wissenschafts-Fernsehmagazin
Idee Ranga Yogeshwar
Musik Sinfonische Tänze (Op. 45, 1. Satz) von Sergei Rachmaninow
Moderation
Erstausstrahlung 14. April 1993 auf West 3

Quarks (bis 2017 Quarks & Co) hat ursprünglich als Wissenschafts-Fernsehmagazin im WDR Fernsehen begonnen. Moderiert wurde die Sendung ab 1993 von Ranga Yogeshwar. 2010 kam Ralph Caspers als weiterer Moderator hinzu und 2018 Mai Thi Nguyen-Kim. Yogeshwar beendete 2018 seine Moderationstätigkeit[3] und Nguyen-Kim wechselte 2021 zum ZDF.[4] Nachfolgerin von Nguyen-Kim wurde Florence Randrianarisoa.[5]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Thema der in der Regel 45-minütigen Sendung (z. B. Erdbeben, Autismus oder Braunkohletagebau) wird dem Zuschauer mit (Studio-)Experimenten und Berichten – meist aus verschiedenen Perspektiven – nähergebracht. Die Redaktion von Quarks arbeitet mit Universitäten und Wissenschaftlern zusammen. Quarks ist eines der erfolgreichsten wissenschaftlichen Magazine im deutschen Fernsehen.

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quarks wird seit dem 14. April 1993 vom WDR ausgestrahlt. Die Sendung läuft immer dienstags um 21:00 Uhr und wird am Samstagvormittag wiederholt. Von Dezember 2020 bis Mitte Januar 2021 war und seit August 2021 ist der Sendeplatz donnerstags um 20:15 Uhr. Anfänglich gab es 12 Sendungen pro Jahr mit einer Sommerpause, später lief Quarks dann alle zwei Wochen im Wechsel mit der Hobbythek oder dem Magazin Q 21. Seit Anfang 2007 erfolgt eine wöchentliche Ausstrahlung der Sendung. Zu den Sendebeiträgen gab es früher ausführliche Texte im Internet. Bis Ende 2009 wurde zu jeder Sendung ein Skript produziert, welches man bestellen konnte; seit 2010 gibt es die Skripte als PDF-Dateien zum Download. In der Regel wird die Sendung schon vor der Ausstrahlung zum Streamen in der WDR-Mediathek sowie als Video-Podcast im MP4-Format angeboten, wobei zugekaufte Bilder aus lizenzrechtlichen Gründen gelegentlich herausgeschnitten sind. Seit Mai 2011 ist zudem ein Live-Stream verfügbar.

Ableger und Sondersendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quarks & Caspers war zwischen 2010 und 2017 ein von Ralph Caspers moderierter Ableger der Sendung. Allgemein wurde in Quarks & Caspers lockerer und manchmal alberner moderiert und erklärt. Ein zusätzlicher Teil der Sendung war eine Liste von sieben Fakten zum Thema. Anfangs gab es dazu den Slogan „Sieben Dinge, die Sie wissen sollten“. Nach dem Wegfall des Zusatzes im Sendungstitel moderierte Caspers im Wechsel mit Yogeshwar die Sendung.

Im Rahmen der WDR-Programmaktion macht an wurde mit Quarks & Du 2015 ein weiteres Format mit Ralph Caspers ins Leben gerufen. In bisher zwei Sendungen wurde mit viel Zuschauereinbindung und teils unkonventionellen Versuchen über eher abstrakte Themen (z. B. „Das erste Mal“) berichtet. Ein Sozialexperiment im Rahmen einer Quarks-&-Du-Folge sorgte bereits vor Ausstrahlung für Diskussionen. In einem Essener Bus wurde durch Schauspieler eine Situation geschaffen, in der sich zeigen sollte, wie Bürger auf Ausgrenzung reagieren.

In unregelmäßigen Abständen gibt es Sondersendungen, die mit 90 Minuten doppelt so lang sind wie die normalen Sendungen und schon um 20:15 Uhr beginnen. Dazu zählt die Quarks-Arena, die in einem großen Studio mit Publikum und Gästen aufgezeichnet wird.

Idee und Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorgänger von Quarks war die Wissenschaftsshow, die Ranga Yogeshwar anfangs gemeinsam mit seinem Mentor Jean Pütz moderierte. Nachdem Pütz sich schrittweise aus dem TV-Geschäft zurückgezogen hatte, moderierte Yogeshwar die Reihe ab 1990 alleine weiter.

Die Sendung Quarks wurde von Yogeshwar und seinen beiden besten Freunden 1993 ins Leben gerufen, da der alte Name der Sendung „Wissenschaftsshow“ unpassend erschien für Themen wie etwa AIDS, die wenig mit einer Show zu tun haben. Man verständigte sich auf den Namen Quarks & Co: Quarks sind Bausteine der Materie im Standardmodell der Teilchenphysik.

Seit 12. September 2017 heißt die Sendung nur noch schlichtweg Quarks, um sie mit ihren Ablegern zu vereinheitlichen und eine gemeinsame multimediale Wissenschaftsmarke des WDR zu schaffen.[6]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Moderator Ranga Yogeshwar stellte sich für die Sendung bei Experimenten oft in Selbstversuchen zur Verfügung.
  • Die markante Titelmusik von Quarks entstammt dem Orchesterwerk Sinfonische Tänze von Sergei Rachmaninow. Es handelt sich dabei um Ausschnitte aus dem ersten Satz des Werkes (Tempobezeichnung [Non] Allegro).
  • Der ursprüngliche Studiohintergrund mit seinen weißen Linien auf dunklem Grund wurde nach Vorbild eines Teilchenbeschleuniger-Versuchsergebnisses gestaltet. Mittlerweile ist das Studio aber anders gestaltet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Nominierung der Folge Menschliches Versagen für den Adolf-Grimme-Preis
  • 2008: Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Beste Informationssendung: Beste Wissenssendung
  • 2010: Nominierung für die Goldene Kamera in der Kategorie Beste Information (Wissenssendung)
  • 2010: Helmut-Stickl-Preis 2010 für die Sendung Wie viel Impfung muss sein?
  • 2011: Deutscher Wirtschaftsfilmpreis in der Kategorie Filme über die Wirtschaft (Langfilme) für die Sendung Die Welt in der Schuldenkrise – Wer zahlt die Zeche?[7]

YouTube-Kanal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit April 2018 betreibt der WDR für Quarks einen offiziellen YouTube-Kanal, bei dem auch die meisten Videos aus früheren Zeiten hochgeladen wurden. Da YouTube dem Recht der Vereinigten Staaten unterliegt, kann Quarks somit den gesetzlichen Depublizierungszwang beim eigenen Internetauftritt unterlaufen. Der Kanal enthält etwa 770 Videos und kann rund 613.000 Abonnenten und über 117 Mio. Aufrufe verzeichnen (Stand: September 2021).

Quarks als Radiosendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Radiosendung Quarks – Wissenschaft und mehr wird werktäglich um 15.05 Uhr bei WDR 5 ausgestrahlt.[2] Die Sendung, die zuvor bereits gut 20 Jahre lang unter dem Namen „Leonardo“ firmierte, ist seit Juli 2018 Teil der Dachmarke „Quarks“.[8]

Moderatoren der Sendung sind derzeit:[2]

Podcast-Angebote unter der Marke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wissenschaftspodcast Daily Quarks wird täglich veröffentlicht.[9] Daneben gibt es den Podcast Story Quarks mit Geschichten aus dem Bereich Forschung und Wissenschaft. Story Quarks war für den Grimme Online Award 2020 nominiert.[10] Seit Sommer 2019 gibt es auch den Mobilitäts-Podcast Quarks Autokorrektur, der 2020 für den UmweltMedienpreis nominiert wurde.[11][12][13] Er befasst sich mit nachhaltigen Mobilitäts-Konzepten und ihrer wissenschaftlicher Grundlage. Außerdem geht es in der Regel auch um konkrete Beispiele aus der Praxis. In der Reihe Quarks Science Cops setzen sich die Wissenschaftsjournalisten Maximilian Doeckel und Jonathan Focke mit Thesen von Corona-Kritikern auseinander.[14][15]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2021 veröffentlichte „Quarks“ ein Online-Video mit einem Vergleich der Parteiprogramme zur Klimapolitik. Dabei landete die FDP zunächst auf dem ersten Platz, wurde jedoch auf den vorletzten zurückgestuft, da an der Plausibilität und Umsetzbarkeit des Programms gezweifelt wurde. FDP-Anhänger kritisierten das Video, da bei keiner anderen Partei eine Auseinandersetzung mit der Umsetzbarkeit erfolgt war.[16][17] Ulf Poschardt bezeichnete das Video in der Welt als „beispiellose Verhöhnung“.[18] Petra Pinzler verteidigte das Video in der Zeit: die Idee der FDP sei „genial“, jedoch nur in der Theorie, da sie in der Praxis nur einige Tage durchzuhalten sei.[19]

Im September 2021 teilte WDR-Intendant Tom Buhrow mit, dass die designierte Moderatorin Nemi El-Hassan nach Antisemitisvorwürfen für „Quarks“ nicht als Moderatorin vor der Kamera arbeiten werde. Anschließend wurde bekannt gegeben, dass sie als Autorin hinter der Kamera tätig sein solle. Zahlreiche Rundfunkratsmitglieder kritisierten daraufhin eine Beschäftigung von El-Hassan im WDR.[20][21] Nachdem El-Hassan Anfang November 2021 einen Beitrag in der Berliner Zeitung veröffentlicht hatte, gab der WDR bekannt, sie nicht zu beschäftigen, da für eine Zusammenarbeit kein Vertrauen vorhanden sei.[22]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020: Nominierung für Story Quarks für den Grimme Online Award in der Kategorie Wissen und Bildung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meedia (28. Juni 2019): Wissenschaft bei Instagram & Co? Die WDR-Marke „Quarks“ zeigt, wie das funktionieren kann.
  2. a b c Quarks.de: Quarks Audio
  3. Rangarök faz.net, 6. November 2018
  4. Mai Thi Nguyen-Kim wechselt zum ZDF sueddeutsche.de, 25. Februar 2021
  5. Zwei Ärztinnen für Quarks sueddeutsche.de, 10. September 2021
  6. https://www.facebook.com/QuarksundCo/photos/a.10150304658480564.561243.399241730563/10159280847045564/?type=3
  7. Staatssekretär Burgbacher verleiht Deutschen Wirtschaftsfilmpreis 2011 (Memento des Originals vom 21. November 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bmwi.de (Pressemitteilung des BMWi vom 18. November 2011)
  8. Neuer Name: Aus "Leonardo" wird "Quarks". 29. Juni 2018, abgerufen am 28. Juli 2021.
  9. Quarks.de: Daily Quarks.
  10. Quarks.de: Story Quarks.
  11. Autokorrektur – Der Quarks Podcast für bessere Mobilität. 25. Juli 2019, abgerufen am 5. Mai 2021.
  12. WDR: WDR Quarks mit neuem Podcast „Autokorrektur“ - Presselounge - WDR. 26. August 2019, abgerufen am 5. Mai 2021.
  13. DUH-Newsletter: Jetzt sind Sie dran: Wer gewinnt den Publikumspreis? Abgerufen am 5. Mai 2021 (deutsch).
  14. Berliner Zeitung, 4. Dezember 2020
  15. WDR Quarks Science Cops. Alle Episoden
  16. WELT: „Quarks“: Als FDP beim Klimaschutz vorne landet, stuft der WDR sie zurück. In: DIE WELT. 2. September 2021 (welt.de [abgerufen am 16. September 2021]).
  17. Vom Gewinner zum Verlierer degradiert: FDP-Anhänger regen sich über WDR-Wissenschaftsredaktion auf. Abgerufen am 16. September 2021 (deutsch).
  18. Ulf Poschardt: FDP: Grüne Propaganda lässt die unangepasste Jugend unbeeindruckt. In: DIE WELT. 27. September 2021 (welt.de [abgerufen am 25. Oktober 2021]).
  19. Petra Pinzler: Klimapolitik-Programme: Nützlich nur mit Plausibilitätscheck. In: Die Zeit. 9. September 2021, abgerufen am 16. September 2021.
  20. WDR: Nemi El-Hassan soll WDR-Sendung »Quarks« offenbar nicht moderieren. In: Der Spiegel. 28. September 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 28. September 2021]).
  21. Joachim Huber: Entscheidung von WDR-Intendant Buhrow. Nemi El-Hassan wird "Quarks" nicht moderieren, Tagesspiegel, 28. September 2021
  22. Nach Debatte zu Antisemitismus: WDR stellt Nemi El-Hassan nicht als Moderatorin ein. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 2. November 2021]).