Quarteron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Quarteron, auch nur als Viertel bezeichnet, war ein Schweizer Volumenmaß in verschiedenen Kantonen, wie Freiburg, Genf und Waadt. In Frankreich war es ein kleineres Gewichtsmaß.

Die allgemeine Maßkette war

  • 1 Viertel/Quarteron = 10 Immi = 4 Viertel = 16 Mäßlein[1]

Kanton Genf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kanton Genf als Getränkemaß und Getreidemaß

Ein Setier hatte 24 Quarterons und ein Fuder oder Char = 288 Quarteron

Kanton Waadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Getreidemaß im Kanton Waadt

  • 1 Quarteron oder 1 Gelte = 10 Emines/Mäßleins = 100 Copets = 680 5/9 Pariser Kubikzoll = 13 6/13 Liter
  • 1 Sack = 10 Quarterons
  • 1 Muid/Malter = 100 Quarterons

Kanton Freiburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kanton Freiburg war es ein Getreidemaß

  • 1 Quarteron = 6 Emines/Immi = 201 ¼ Pariser Kubikzoll = 4 Liter
  • 1 Sack = 16 Quarterons
  • 1 Mäß/Bichet = 2 Quarterons

Abweichungen an einigen Orten im Kanton waren üblich und

  • 1 Sack = 12 oder 10 oder 8 Quarterons, wobei das Maß dann selbst etwas größer war.
  • Boll 1 Sack = 10 Quarterons = 687 Pariser Kubikzoll = 13 3/5 Liter
  • Chastels 1 Sack = 8 Quarterons = 884 Pariser Kubikzoll = 17 4/9 Liter
  • Corbières 1 Sack = 12 Quarterons = 494 Pariser Kubikzoll = 9 7/9 Liter
  • Gruyères 1 Sack = 10 Quarterons = 680 Pariser Kubikzoll = 13 6/13 Liter
  • Murten 1 Sack = 10 Quarterons = 642 Pariser Kubikzoll = 12 5/7 Liter
  • Stäffis 1 Sack = 12 Quarterons = 552 Pariser Kubikzoll = 10 9/10 Liter

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier war es als Gewichtsmaß bekannt. Abgeleitet wurde das Maß von Livre usuelle, dem halben Kilogramm. Das Quarteron war ¼ Livre, als 125 Gramm[2]

  • 1 Quarteron = 4 Uncea = 125 Gramm (die Ausnahme 128 Gramm)
  • 1 Demi-Quarteron = 62,5 Gramm[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Friedrich Krüger: Vollständiges Handbuch der Münzen, Maße und Gewichte aller Länder der Erde. Gottfried Basse, Quedlinburg und Leipzig 1830, S. 263, 264.
  • Jean B. Juvigny, Adolph Gutbier: Lehrbuch der kaufmännischen Arithmetik. Verlag Georg Franz, München 1847, S. 402.
  • Georg Thomas Flügel: Kurszettel fortgeführt als Handbuch der Münz-, Maß-, Gewichts- u. Usancenkunde. Herausgeber L. F. Huber. Verlag der Jäger'schen Buch-, Papier- und Landkartenhandlung, Frankfurt am Main 1859, S. 266.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl Rumler: Übersicht der Maße, Gewichte und Währungen der vorzüglichsten Staaten ... Verlag Jasper, Hügel u. Manz, Wien 1849, S. 76.
  2. Eduard Döring: Handbuch der Münz-, Wechsel-, Maß- und Gewichtskunde. Verlag J. Hölscher, Koblenz 1862, S. 393.
  3. Christian Noback, Friedrich Eduard Noback: Vollständiges Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtsverhältnisse. Band 1, F. A. Brockhaus, Leipzig 1851, S. 849.