Quartett Bestial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Quartett Bestial
Originaltitel 7 Morts sur Ordonnance
Produktionsland Frankreich, Deutschland, Spanien
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1975
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jacques Rouffio
Drehbuch Georges Conchon,
Jacques Rouffio,
Jean-Louis Chevriér
Produktion Jacques Dorfmann
Musik Philippe Sarde
Kamera Andréas Winding
Schnitt Geneviève Winding
Besetzung

Quartett Bestial ist ein französisches Filmdrama aus dem Jahr 1975. Michel Piccoli bekleidet darin die Hauptrolle. Der Arbeit von Regisseur Jacques Rouffio und Drehbuchautor Georges Conchon liegt eine wahre Begebenheit zugrunde, die sich in Reims zugetragen hat.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Herzchirurg Pierre Losseray führt in einer französischen Kleinstadt mit seiner Frau ein unbeschwertes, beschauliches Leben. Als eine seiner Patientinnen die Narkose nicht überlebt, steht seine Ehre auf dem Spiel. Der ortsansässige Vertreter der Ärztekammer Brézé drängt Pierre seinen Gesundheitszustand überprüfen zu lassen – schließlich hatte Pierre vor nicht allzu langer Zeit einen Herzinfarkt. Das daraufhin angefertigte EKG zeigt leichte Auffälligkeiten, die bereits ein Sicherheitsrisiko für Pierres OP-Patienten darstellen.

Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Ärztekollegen erfährt Pierre vom tragischen Tod seines Berufskollegen Dr. Berg. Der exzentrische, aber durchaus erfolgreiche Chirurg tötete seine Familie und anschließend sich selbst, nachdem er öffentlich bloßgestellt wurde. Die eingeblendeten Rückschauen lassen erkennen, dass die Familie Brézé, deren Mitglieder größtenteils Chirurgen in der Stadt sind, die Offenlegung des Skandals – Berg betrog angeblich beim Kartenspiel – herbeigeführt hatte. Somit ist davon auszugehen, dass der Brézé-Clan auf ganz ähnliche Weise, d.h. mit strategischer Vorgehensweise, auch Pierre als konkurrierenden Chirurgen ausschalten will. Tatsächlich erschießt Pierre am Ende seine Frau und sich selbst, wie bereits 10 Jahre zuvor Dr. Berg. Eine Degradierung zum praktischen Arzt hätte Pierre nicht ertragen.

Drehorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Polyclinique Philippe Marcombes“ in Clermont-Ferrand

Gedreht wurde in Madrid[2] und in der französischen Kleinstadt Clermont-Ferrand.[3] Für die Außenansicht der Klinik wählte man die „Polyclinique Philippe Marcombes“ im Art-déco-Stil, ein heute stillgelegtes Gebäude auf dem Klinikgelände der Stadt. Noch viele andere denkmalgeschützte Sehenswürdigkeiten zieren die Schauplätze der Handlung.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Filmdienst bezeichnet den Arztfilm als „kompliziert gebautes Psychodrama“ und bemängelt, Quartett Bestial sei „zu sehr an Schockeffekten interessiert“.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geneviève Winding gewann 1976 einen César für den besten Schnitt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Drehorte des Films Quartett Bestial – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.allocine.fr "Inspiré d'un fait divers"
  2. www.allocine.fr "Tourné à Madrid et Clermont-Ferrand"
  3. IMDb Drehorte für Quartett Bestial
  4. http://www.filmdienst.de/kinokritiken/einzelansicht/quartett-bestial,46060.html
  5. Awards in der IMDb