Quarzlampe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quarzlampe

Die Quarzlampe ist eine mit Quecksilberdampf gefüllte Gasentladungslampe (Quecksilberdampf-Niederdruck-Lampe) mit einem Glaskolben aus Quarzglas und dient zur Erzeugung von UV-Strahlung. Das Licht unterscheidet sich dabei nur darin von herkömmlichen Quecksilberdampflampen, dass der Glaskolben aus reinem Quarzglas einen wesentlichen Teil der UVC-Strahlung abblockt, was bei herkömmlichen Quecksilberdampflampen nicht zwingend der Fall ist. Das Entladungsgefäß ist nicht wie bei Lampen zu Beleuchtungszwecken in einem Schutzglaskolben, sondern meist frei ohne Schutz, um die harte UV-Strahlung passieren zu lassen. Zur Anwendung kommt die Quarzlampe in der Medizin, Kriminalistik und Wissenschaft, so wie teilweise in der Fotografie zur besonderen Ausleuchtung.

Medizinische Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Medizin wurden Quarzlampen früher häufig zu Bestrahlungszwecken verwendet („Höhensonne“, welche allerdings auch sehr häufig zur Gesichtsbräunung in Privathaushalten angeboten wurde). Dabei kommt es zu photochemischen Reaktionen und zum Entstehen des photochemischen Erythems (Pigmentierung). Angewandt wurden sie zur Behandlung von Rachitis und Osteomalazie, da die Bestrahlung in der Haut das Provitamin D3 erzeugt. Zusätzlich wirkt sie bakterienabtötend und wurde daher oft in Krankenhäusern und zur Behandlung von Akne eingesetzt. Einen Sonderfall stellt die "Kalte" Quarzlampe dar, die vom Gründer des Sanatoriums Wienerwald, Hugo Kraus, 1931/32 zur Bestrahlung bei Kehlkopftuberkulose entwickelt wurde. Durch die mögliche Auslösung von Hautkrebs sind diese Therapien aus der Mode gekommen. In Solarien werden daher heute nur Quecksilberdampf-Niederdrucklampen ähnlich Leuchtstofflampen eingesetzt; diese emittieren nur im weichen Ultraviolett. Die Benutzung von Solarien ist dennoch umstritten.

Kriminalistische und wissenschaftliche Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kriminalistik können unter anderem Briefmarkenfälschungen erkannt werden, da Veränderungen im Markenbild oder Aufdruck gegenüber dem Original mit der Quarzlampe deutlich werden. Quarzlampen oder auch die mit einem UV-Leuchtstoff vorrangig im UV-A emittierenden sogenannten „Schwarzlichtlampen“ werden nicht nur zur Enttarnung gefälschter Briefmarken, sondern auch zur Aufdeckung gefälschter Materialien oder Geheimschriften verwendet. Quarzlampen haben sich auch zum Auffinden abgeschabter Schriften auf Pergament bewährt. So wurde unter anderem Ciceros Schrift „De re publica“ im Vatikan wiederentdeckt.

Technische Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als UV-Strahler werden sie in der Wissenschaft verwendet, um z. B. Spektrometer anhand des Linienspektrums zu kalibrieren oder um Fluoreszenz-Marker anzuregen. Sie sind auch zur Löschung von EPROMs geeignet, oft verwendet man hier kompakte Niederdrucklampen geringer Leistung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph C. Pole: Die Quarzlampe, ihre Entwicklung und ihr heutiger Stand. Springer, Berlin 1914.