Quatzenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quatzenheim
Wappen von Quatzenheim
Quatzenheim (Frankreich)
Quatzenheim
Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Bouxwiller
Gemeindeverband Kochersberg
Koordinaten 48° 38′ N, 7° 34′ OKoordinaten: 48° 38′ N, 7° 34′ O
Höhe 156–193 m
Fläche 3,07 km²
Einwohner 808 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 263 Einw./km²
Postleitzahl 67117
INSEE-Code

protestantische Kirche Quatzenheim

Quatzenheim ist eine französische Gemeinde mit 808 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Bas-Rhin in der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine. Am 1. Januar 2015 wechselte die Gemeinde vom Arrondissement Strasbourg-Campagne zum Arrondissement Saverne.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quatzenheim liegt an der Route départementale D 30 zwischen Furdenheim im Südwesten und Wiwersheim im Nordosten, 14 Kilometer nordwestlich von Straßburg. Die Souffel fließt durch das Gemeindegebiet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quatzenheim liegt an der ehemaligen Römerstraße, die von Straßburg nach Saverne führte und die heute noch zum Teil als Départementsstraße genutzt wird.

Im Jahre 1674 wurde das Schloss von Quatzenheim während des Holländischen Kriegs (1672–1679) als Folge der Schlacht von Entzheim zerstört. In der Schlacht trafen die Truppen von Henri de La Tour d’Auvergne, vicomte de Turenne (1611–1675) auf die Truppen des Heiligen Römischen Reichs.

1793 erhielt Quatzenheim im Zuge der Französischen Revolution den Status einer Gemeinde und 1801 das Recht auf kommunale Selbstverwaltung. Von 1871 bis 1919 gehörte die Gemeinde zu Deutschland.[3]

Ab dem 18. Jahrhundert und bis 1940 existierte in Quatzenheim eine größere jüdische Gemeinde. Im Jahre 1777 wurde ein Privathaus als Synagoge verwendet. 1819 wurde es in eine Synagoge umgebaut. Von 1939 bis 1945 wurde es seines Mobiliars beraubt, bis 1980 diente es trotzdem als Gebetshaus. In der Nähe der ehemaligen Synagoge von Quatzenheim wurde um 1869 eine Schule für jüdische Kinder gebaut, die bis 1928 als Schule genutzt wurde. Heute wird das Gebäude als Wohnhaus und als Filiale der Post genutzt.[4] Eine weitere Einrichtung der jüdischen Gemeinde war und ist der Jüdische Friedhof am östlichen Ortsrand, der 1793 angelegt wurde und heute noch genutzt wird.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INSEE[5])
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2012
450 467 499 540 557 710 775 820

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.legifrance.gouv.fr/eli/decret/2014/12/29/2014-1722/jo/texte
  2. Quatzenheim auf annuaire-mairie.fr (französisch) Abgerufen am 21. November 2009
  3. Quatzenheim auf Cassini.ehess.fr (französisch) Abgerufen am 22. November 2009
  4. Quatzenheim in der Base Mérimée (französisch) Abgerufen am 21. November 2009
  5. Quatzenheim auf der Website des Insee

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Quatzenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien