quer (BR)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel quer:... durch die Woche mit Christoph Süß
Quer logo.png
Produktionsland Deutschland
Produktions-
unternehmen
Bayerischer Rundfunk
Länge 45 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich (jeden Donnerstag)
Moderation Christoph Süß
Erstausstrahlung 26. Februar 1998 auf Bayerisches Fernsehen

quer (Untertitel: Durch die Woche mit Christoph Süß) ist ein wöchentliches Magazin, das seit 1998 donnerstags um 20.15 Uhr im BR Fernsehen zu sehen ist und vom Kabarettisten Christoph Süß moderiert wird. Es ersetzte die Jugendsendung Live aus dem Schlachthof.[1]

quer berichtet in seinen Beiträgen (gesprochen meist von Peter Weiß) über Themen aus Politik, Zeitgeist, Gesellschaft, Szene und Kultur. Kennzeichnend für die Sendung sind kabarettistische Einlagen des Moderators sowie ihre Glossen und Reportagen, zum Beispiel durch den Außenreporter Dominik von Glass, der in bayerischen Städten unterwegs ist und Passanten zu aktuellen Themen befragt. In der Sendung werden die Beiträge oft mit satirischen Elementen aufgelockert, so sind die Bayerische Staatsregierung, die CSU, aber auch die bayerische SPD und Bündnis 90/Die Grünen Ziel von spöttischen Anspielungen.

Der Moderator schlüpft immer wieder in mehrfache Rollen, verkleidet sich dafür auch entsprechend und führt dabei Diskussionen mit sich selbst. Redaktionsintern wird das als quer-Schläger bezeichnet.[2] Technisch wird dies durch ein virtuelles Studio ermöglicht.[3]

Einen festen Sendungsbestandteil bildet ein gemimtes, meist satirisch gestaltetes Zwiegespräch mit dem jeweiligen bayerischen Ministerpräsidenten, in dem der Moderator am Ende jeder Sendung Abbitte leistet. Der gegenwärtige Ministerpräsident Horst Seehofer wird – wie zuvor bereits Edmund Stoiber – dargestellt von Wolfgang Krebs, wobei sich „Seehofers“ Kopf immer außerhalb des oberen Bildrands befindet, in ironischer Übertreibung dessen stattlicher Körpergröße. Jedes Jahr wird an Silvester eine kurze quer-Schau zum Jahreswechsel mit Christoph Süß, dem Ministerpräsidenten sowie den Puppen von Ilse Aigner und Markus Söder ausgestrahlt.[4]

Die Konzeption der Sendung richtet sich an ein eher jüngeres und kritisches Publikum.

Seit 2013 bietet quer seinen Zuschauern das Teletwittern an. Dabei können die Zuschauer die Sendung über Twitter kommentieren, ein Teil der Tweets wird dann live während der Sendung von 20.15 Uhr bis 21.00 Uhr über die Videotexttafel 888 im Bayerntext eingeblendet.

Mit 14,1 % Marktanteil hat die Sendung quer im Jahr 2013 einen neuen Höchstwert erreicht und lag damit deutlich über dem BR-Mittel von 7,3 %.[5]

Der Redaktionsleiter von quer, Wolfgang Mezger, verantwortete bis 2008 auch das BR-Jugendmagazin on3-südwild.

Wiederholungen (und überregionale Ausstrahlungen) der Sendung finden samstags um 13.15 Uhr im deutsch-österreichisch-schweizerischen Gemeinschaftssender 3sat, sowie am Sonntag um 18.30 Uhr und Montag um 10.15 Uhr jeweils auf ARD-alpha statt[6].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Happy Birthday "quer"! - Fünf Jahre "quer ... durch die Woche mit Christoph Süß" im Bayerischen Fernsehen. presseportal.de. Abgerufen am 10. April 2010.
  2. quer-Blog - Artikel mit Tag quer-Schläger. blog.br-online.de/quer/. Abgerufen am 10. April 2010.
  3. avirtico - Agentur für virtuelles Studio und Echtzeitgrafik. avirtico.de. Abgerufen am 10. April 2010.
  4. Jahreswechsel vom 31. Dezember 2016 in der BR Mediathek
  5. Bilanz Bayerisches Fernsehen 2013. br-online.de. 30. Dezember 2013. Archiviert vom Original am 13. Februar 2004. Abgerufen am 4. Juni 2014.
  6. Bayerisches Fernsehen, quer-Sendungsinfo Abruf 19. März 1916