Querstand (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die beiden Möglichkeiten des Querstands

Als Querstand (lat. relatio non harmonica) bezeichnet man eine in Kontrapunkt und Harmonielehre unerwünschte Stimmführung, bei der auf eine Tonstufe ein Ton in einer anderen Stimme folgt, der um einen chromatischen Halbton höher oder tiefer ist.

Auch die Aufeinanderfolge der Töne eines Tritonus (in C-Dur also f–h) in verschiedenen Stimmen, galt in der älteren Musiklehre der Barockzeit als Querstand. Diesen Tritonus-Querstand bezeichnete man auch als Mi contra Fa.

Beispiel: Der erlaubte Querstand beim Neapolitaner

Seit dem Tonsatz der Renaissance wird der Querstand fast ausschließlich als besonderes Ausdrucksmittel verwendet, beispielsweise um starke Emotionen wie Trauer oder Schmerz auszudrücken. Besonders charakteristisch zeigt sich der Querstand in Zusammenhang mit der Auflösung des Neapolitanischen Sextakkordes Anhören?/i.