Querstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Querstedt
Koordinaten: 52° 36′ 4″ N, 11° 39′ 42″ O
Höhe: 39 m ü. NHN
Fläche: 18,19 km²
Einwohner: 97 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 5 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39628
Vorwahlen: 039324, 039325
Querstedt (Sachsen-Anhalt)
Querstedt

Lage in Sachsen-Anhalt

Querstedt ist eine Ortschaft und ein Ortsteil der Stadt Bismark (Altmark) im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Querstedt liegt im Süden der Altmark, etwa 20 km westlich von Stendal. Das leicht hügelige Gebiet um Querstedt (bis 57 m ü. NHN) wird im Norden vom Secantsgraben und im Süden von der oberen Uchte, an der das Dorf Deetz liegt, begrenzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprünglich slawisch besiedelte Ort taucht erstmals 1278 in einer Urkunde auf. Die Feldsteinkirche Querstedts stammt aus dem frühen 13. Jahrhundert.[1] Die Stadt Stendal errichtete 1409 am Außenposten Deetz an der Uchte einen quadratischen Turm, die Deetzer Warte. Dieser Wehrturm diente dem Schutz vor Überfällen an der alten Heerstraße nach Gardelegen.

Am 1. Juli 1973 wurde die Gemeinde Deetz in Querstedt eingemeindet.[2]

Bis zum 31. Dezember 2009 war Querstedt eine selbständige Gemeinde im Landkreis Stendal mit dem zugehörigen Ortsteil Deetz.

Der Gemeinderat der Gemeinde Querstedt beschloss am 22. Juni 2009 die Zustimmung zu einem Gebietsänderungsvertrag, wodurch ihre Gemeinde aufgelöst und Teil einer neuen Einheitsgemeinde mit dem Namen Stadt Bismark (Altmark) wurde. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[3]

In der eingeflossenen Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Querstedt wurde ein Ortschaftsrat mit fünf Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzte Bürgermeisterin der Gemeinde Querstedt war Petra Steffens.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Querstedt führt die Landstraße (L 30) von Kläden nach Vinzelberg, wo sie nördlich von Vinzelberg die Bundesstraße 188 kreuzt. Es verkehren Linienbusse und Rufbusse der Regionalverkehr Westsachsen (RVW) unter dem Markennamen stendalbus. Die nächsten Bahnhöfe sind Kläden an der Bahnstrecke Stendal–Uelzen und der Bahnhof Vinzelberg an der Berlin-Lehrter Eisenbahn StendalWolfsburg.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Querstedt mit den Ortsteil Detz. auf https://www.stadt-bismark.de/. Abgerufen am 27. Mai 2017.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 1. Januar 1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, S. 344 f.
  3. Landkreis Stendal (Hrsg.): Amtsblatt. 19. Jahrgang, Nr. 17. Stendal 12. August 2009, S. 192 ff. (PDF; 6,8 MB [abgerufen am 2. Dezember 2015]).