Quié

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quié
Quié (Frankreich)
Quié
Region Okzitanien
Département Ariège
Arrondissement Foix
Kanton Sabarthès
Gemeindeverband Pays de Tarascon
Koordinaten 42° 51′ N, 1° 36′ OKoordinaten: 42° 51′ N, 1° 36′ O
Höhe 475–1.040 m
Fläche 2,51 km2
Einwohner 302 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 120 Einw./km2
Postleitzahl 09400
INSEE-Code

Blick über Tarascon-sur-Ariège mit Quié im Hintergrund

Quié ist eine französische Gemeinde mit 302 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Ariège in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Foix und zum 1994 egründeten Gemeindeverband Pays de Tarascon. Die Bewohner nennen sich Quiétois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quié liegt etwa 15 Kilometer südlich von Foix im Regionalen Naturpark Pyrénées Ariégeoises. Die Gemeinde schließt sich unmittelbar westlich an die Stadt Tarascon-sur-Ariège an und zieht sich am Hang eines bewaldeten Bergmassivs hinauf. Die Gipfel der Berge in Quié erreichen Höhen von über 900 Metern. Den höchsten Ort bildet im Westen der Gemeinde mit 1040 Höhenmetern ein Punkt am Hang des 1085 m hohen Cap de Lauzac. Im Südosten reicht die Gemeinde an das linke Ufer des Flusses Vicdessos heran, der sich tief in die von steilen Felsformationen geprägte Bergwelt eingegraben hat. Umgeben wird Quié von den Nachbargemeinden Tarascon-sur-Ariège im Nordwesten, Norden und Osten, Alliat im Süden sowie Génat im Südwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2013
Einwohner 297 382 421 411 387 346 325 293

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Quié gibt es keine Kirchen und keine Baudenkmale. Erwähnenswert ist das Höhlensystem Réseau de Sakany. Nur wenige Kilometer nördlich der von Touristen stark frequentierten Höhle von Niaux gelegen, ist das Gangsystem der Höhle in Quié sechs Kilometer lang und verteilt sich auf einen Rauminhalt von 170 × 150 × 150 m.[1]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Arbeitgeber in der Gemeinde ist die Aluminiumhütte Sabart AERO TECH am Flussufer des Vicdessos. Der Grundstein zum Bau der Aluminiumfabrik wurde 1925 gelegt. Ab 1929 lief die Produktion von Aluminiumbarren verschiedenster Legierungen an. 2003 übernahm die kanadische Alcan-Gruppe das Unternehmen (heute Teil der Rio Tinto Alcan)[2]

Nahe Quié endet die zweistreifig ausgebaute Route nationale 20 als Verlängerung der Autoroute A66 von Toulouse in Richtung Pyrenäen und Andorra. Die enge Verzahnung mit der Stadt Tarascon-sur-Ariège bietet eine gute Anbindung an das überregionale Verkehrsnetz. Der Bahnhof in Tarascon-sur-Ariège liegt an der Bahnlinie von Pamiers über Foix und Ax-les-Thermes ins spanische Puigcerdà.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Plan der Höhle von Quié, pdf-Datei
  2. Präsentation der Sabart AERO TECH

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Quié – Sammlung von Bildern