Quijada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quijada
englisch jawbone
Quijada.jpg
Quijada de burro
Klassifikation Idiophon
Vorlage:Infobox Musikinstrument/Wartung/Parameter Tonumfang fehlt
Vorlage:Infobox Musikinstrument/Wartung/Parameter Klangbeispiel fehlt Verwandte Instrumente

Vibraslap

Gruppe Zarahuato aus Mexiko. Ganz rechts die Quijadaspielerin

Die Quijada („Kiefer“), auch charrasca, cacharaina, charaina, carretilla oder kahuaha, ist ein Schlaginstrument, das in der lateinamerikanischen Musik verwendet wird. Es ist der Unterkiefer eines Esels, Pferdes oder Rindes.

Der Kieferknochen wird gekocht, getrocknet und in ein Ameisennest gelegt. Die Ameisen entfernen alle Reste von Bindegewebe, sodass sich die Backenzähne lockern und in ihren Zahnfächern klappern.

Das Instrument kann auf zwei Arten gespielt werden: Bei der einen Technik wird das Instrument in der einen Hand gehalten und mit der anderen angeschlagen, wobei die Zähne ein typisches Rasselgeräusch erzeugen, bei der anderen reibt man mit einem Holzstäbchen über die Zahnreihe. Diese Spieltechnik heißt carrasca.

Es wird bei Volksfesten, im Karneval und bei religiösen Festen gespielt. Verbreitet ist es in der afro-peruanischen Música Criolla, in der Musik der Dominikanischen Republik, im mexikanischen Son Jarocho und Son afromestizo in den Bundesstaaten Guerrero und Oaxaca, im kolumbianischen Torbellino, in Guatemala, Belize und in der chilenischen música chilota.

Eine moderne Variante ist das Vibraslap.