Quily

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde im Département Morbihan. Zu ähnlich geschriebenen Gemeinden siehe Quilly.
Quily
{{{nomcommune}}} (Frankreich)
{{{nomcommune}}}
Gemeinde Val-d’Oust
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Pontivy
Koordinaten 47° 54′ N, 2° 28′ WKoordinaten: 47° 54′ N, 2° 28′ W
Postleitzahl 56800
ehemaliger INSEE-Code 56187
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status commune déléguée

Quily (bretonisch: Killi, Gallo: Qili) ist eine ehemalige französische Gemeinde mit zuletzt 349 Einwohnern (Stand: 2013) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Die Gemeinde gehörte zum Arrondissement Pontivy und zum Kanton Josselin.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2016 wurde Quily mit den früheren Gemeinden La Chapelle-Caro und Le Roc-Saint-André fusioniert und zu einer Commune nouvelle mit dem Namen Val-d’Oust zusammengelegt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quily liegt im Nordosten des Départements. Nachbarorte sind Saint-Servant im Nordwesten, Guillac im Nordosten, Le Roc-Saint-André im Südosten sowie Lizio im Westen.

Der Ort selber liegt an einem Kreuzungspunkt der D143 und D174. Die D4 von der N166 zur N 24 ist die bedeutendste regionale Straßenverbindung. Die wichtigste überregionale Verbindung ist die N24, welche nur rund sieben Kilometer nördlich des Ortes verläuft. Der nächstgelegene Anschluss an diese ist beim Ort Brangoyan.

Die bedeutendsten Gewässer sind der Fluss Oust, der hier kanalisiert Canal de Nantes à Brest genannt wird sowie der Bach Crée Cocherel. Zudem gibt es einige kleine Teiche in dem Gebiet, vom dem ein bedeutender Teil von kleinen Waldstücken bedeckt ist.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 303 312 299 291 273 239 280

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehört historisch zur bretonischen Region Bro Gwened (frz. Vannetais) und innerhalb dieser Region zum Gebiet Reter Bro Gwened (frz. Vannetais oriental) und teilt dessen Geschichte. Von 1801 bis zu dessen Auflösung am 10. September 1926 gehörte sie zum Arrondissement Ploërmel. Von 1793 bis 1801 gehörte Quily zum Kanton Guégon. Seither ist der Ort dem Kanton Josselin zugeteilt.[1]

Sehenswürdigkeiten[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Nicodème (bis 1802 Notre-Dame des Neiges genannt) aus dem 17. Jahrhundert
  • Kreuz aus dem 15./16. Jahrhundert bei der Dorfkirche
  • langgezogene Bauernhäuser in Crénelet aus dem 17. Jahrhundert; restauriert im 19. Jahrhundert
  • Haus in La Ville-Nay aus dem Jahr 1706
  • alte Windmühle in Bohuay (Pouho) und alte Wassermühle in Castel
  • Überreste eines römischen Lagers in Les Chatelets

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quily auf Cassini.ehess.fr (französisch)
  2. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Quily – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien