Quintus Hortensius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quintus Hortensius war ein römischer Politiker aus der plebejischen Familie der Hortensier, der zu Beginn des 3. Jahrhunderts v. Chr. lebte.

Nach dem letzten Auszug der Plebs aus Rom (secessio plebis) im Jahr 287 v. Chr., einer Art Streik gegen die Wehrverfassung, wurde Hortensius angesichts der Notsituation zum Diktator ernannt. Er brachte als Reaktion ein Gesetz ein, die Lex Hortensia, mit der Beschlüsse der Plebs (plebis scitum, Plebiszit) den Rang einer Lex bekamen und damit für das gesamte Volk verbindlich waren – auch für die Patrizier, die dem Gesetz noch eine Zeit lang die Anerkennung, auch für den Adel zu gelten, verweigerten.

Mit der Lex Hortensia wurden die Ständekämpfe in Rom beendet.