Quique Sánchez Flores

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quique Flores
Quique Flores.JPG
Quique Flores (2010)
Spielerinformationen
Name Enrique Sánchez Flores
Geburtstag 2. Februar 1965
Geburtsort MadridSpanien
Größe 176 cm
Position Außenverteidigung
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1984–1994 FC Valencia 272 (23)
1994–1996 Real Madrid 63 0(2)
1996–1997 Real Saragossa 9 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1987–1991 Spanien 15 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2001–2003 Real Madrid (Jugend)
2004–2005 FC Getafe
2005–2007 FC Valencia
2008–2009 Benfica Lissabon
2009–2011 Atlético Madrid
2011–2013 Al-Ahli Dubai
2013–2014 Al-Ain FC
2015 FC Getafe
2015–2016 FC Watford
2016– Espanyol Barcelona
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Enrique Sánchez Flores, kurz Quique Flores (* 2. Februar 1965 in Madrid, Spanien) ist ein spanischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler. Er ist der Neffe der verstorbenen spanischen Tänzerin und Schauspielerin Lola Flores.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1980er-Jahren spielte Quique Flores als Verteidiger beim FC Valencia. 1994 wechselte er zu Real Madrid und erfüllte sich damit einen Kindheitstraum. Nach zwei Saisons in Madrid wechselte er für kurze Zeit zu Real Saragossa, ehe er als Betreuer die Jugendmannschaft von Real Madrid übernahm.

Vor der Saison 2004/05 wurde er vom Aufsteiger FC Getafe engagiert und belegte als Neueinsteiger im Trainergeschäft mit dem Klub den beachtlichen 13. Tabellenrang. Nach diesem Jahr bei Getafe wurde er vom FC Valencia als Nachfolger von Claudio Ranieri verpflichtet. In seiner ersten Saison (2005/06) erreichte er mit Valencia den 3. Platz in der Meisterschaft und qualifizierte sich damit für die UEFA Champions League 2006/07. Am 29. Oktober 2007 wurde er nach einer Serie von schwachen Resultaten vom FC Valencia entlassen.[1] Im Mai 2008 unterschrieb er einen Zweijahresvertrag mit Benfica Lissabon. Allerdings wurde dieser bereits im Juni 2009 in beidseitigen Einvernehmen aufgelöst.

Ende Oktober 2009 wurde Flores als neuer Trainer beim spanischen Erstligisten Atlético Madrid vorgestellt, der sich im Tabellenkeller befand. Er unterschrieb einen Einjahresvertrag.[2] Am Ende derselben Saison feierte er mit dem Gewinn der UEFA Europa League 2010 seinen größten Erfolg als Trainer. Im Anschluss an die Saison 2010/11 gab Atlético die Trennung von Flores bekannt. Anfang November 2011 übernahm Flores das Traineramt beim Verein al-Ahli Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten.[3] Nach zwei Jahren verließ er das Land, übernahm aber schon im September 2013 den Verein al-Ain, der sich im März 2014 von ihm trennte.

Nach dem Ende seiner Zeit in den Emiraten kehrte Sanchez Flores nach Spanien zurück und übernahm am 5. Januar 2015 das Traineramt beim Erstligisten FC Getafe, nachdem der vorherige Trainer Cosmin Contra nach China transferiert worden war.[4] Dort trat er allerdings bereits am 26. Februar 2015 aus persönlichen Gründen wieder zurück.[5] In der Saison 2015/16 trainierte er den englischen Aufsteiger und Erstligisten FC Watford.[6] Für die folgende Saison wechselte er wieder nach Spanien zu Espanyol Barcelona, wo er unter anderem seinen früheren Spieler José Antonio Reyes als Neuzugang verpflichtete.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quique Flores absolvierte insgesamt 15 Spiele für die spanische Nationalmannschaft. Sein Debüt feierte er mit 22 Jahren am 23. September 1987 gegen Luxemburg (2:0). Seinen letzten Auftritt im Nationalteam hatte er am 20. Februar 1991 gegen Frankreich (1:3).

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler

Als Trainer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kicker.de Valencia entlässt Sanchez Flores
  2. transfermarkt.de Atlético verpflichtet Sánchez Flores
  3. goal.com Sánchez Flores neuer Al-Ahli-Trainer
  4. kicker.de Sanchez Flores folgt bei Getafe auf Contra
  5. kicker.de Sanchez Flores wirft bei Getafe das Handtuch
  6. kicker.de Watford verpflichtet Trainer Quique Sanchez Flores