Quittebeuf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quittebeuf
Quittebeuf (Frankreich)
Quittebeuf
Region Normandie
Département Eure
Arrondissement Bernay
Kanton Le Neubourg
Gemeindeverband Pays du Neubourg
Koordinaten 49° 6′ N, 1° 1′ OKoordinaten: 49° 6′ N, 1° 1′ O
Höhe 131–149 m
Fläche 13,45 km2
Einwohner 648 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 48 Einw./km2
Postleitzahl 27110
INSEE-Code

Gemeindeverwaltung (mairie) von Quittebeuf

Quittebeuf ist eine französische Gemeinde mit 648 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Eure in der Region Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Bernay und zum 2000 gegründeten Gemeindeverband Pays du Neubourg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 13 Kilometer nordwestlich von Évreux auf der Hochebene von Le Neubourg zwischen den Flusstälern von Eure, Risle und Seine. Das Gebiet zeichnet sich durch das Fehlen von oberirdischen Fließgewässern aus, was auf den kreidehaltigen Untergrund zurückzuführen ist. Im Gemeindegebiet finden sich einige kleine abflusslose Seen (Mare Plate, Mare à Faux, Mare Blanque, Mare du Hom, Mare Cesse, Mare Quevillette, Mare Fessard, Mare Gondré, Le Routoir d’Ecambosc). Das 13,45 km² umfassende Gemeindeareal weist fast keine Reliefstrukturen auf und ist nahezu baumlos. Neben dem Dorf Quittebeuf mit den Vororten La Porte de Pierre und Le Bout de la Ville gehören auch die Weiler Ecambosc, Le Bout d’Ambreville und Boslon zum Gemeindegebiet von Quittebeuf. Nachbargemeinden sind Écauville und Feuguerolles im Norden, Bérengeville-la-Campagne im Osten, Bacquepuis im Südosten, Bernienville im Süden, Tournedos-Bois-Hubert im Südwesten sowie Graveron-Sémerville im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Jahr 1140 tauchte das Dorf erstmals als Guitebe bzw. als Guitebef auf. Man nimmt an, dass sich der Ortsname aus dem germanischen Personennamen Witto herleitet. Die Nachsilbe -beuf ist aus dem Nordischen für both (Heimatdorf) entlehnt.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 462 404 412 482 481 524 601 595

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre, 1893 durch einen Brand zerstört und 1896 neu aufgebaut

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dictionnaire des anciens noms de lieu du departement de l’Eure (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Quittebeuf – Sammlung von Bildern