Quo Vadis? (1913)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelQuo Vadis?
OriginaltitelQuo Vadis?
Poster for Quo Vadis (1913 silent film).jpg
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1913
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Enrico Guazzoni
Drehbuch Enrico Guazzoni
Produktion George Kleine
Schnitt Enrico Guazzoni
Besetzung

Quo Vadis? ist ein Stummfilm aus dem Jahr 1913. Der Film basiert auf dem Roman Quo Vadis des polnischen Schriftstellers Henryk Sienkiewicz, der erstmals 1896 veröffentlicht wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erzählt die Liebesgeschichte zwischen dem jungen Patrizier Marcus Vinicius und Lygia, einer Königstochter vom Volk der Lygier, die als Geisel nach Rom kam. Sie ist Christin. Allmählich geraten die Liebenden in den Strudel der Ereignisse um die Christenverfolgungen im Jahr 64 n. Chr. unter Nero.

Als Prototypen der Christen werden Lygia und die gerade in Rom weilenden Apostel Petrus und Paulus beschrieben. Als ihre Gegner treten Nero, Poppaea Sabina und Tigellinus auf. Weitere wichtige Gestalten sind Petronius, der im Film den Rang eines Kanzlers innehat, sowie der General im Ruhestand Aulus Plautius und dessen Ehefrau Pomponia Graecina (Lygias Adoptiveltern).

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film war mit 5.000 Statisten der erste Monumentalfilm in der Filmgeschichte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]