Quorn (Lebensmittel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quorn Logo 2015.jpg

Quorn ist der Handelsname für ein proteinreiches, industriell hergestelltes Nahrungsmittel aus dem fermentierten Myzel eines spezifischen filamentösen Schlauchpilzes, umgangssprachlich auch den Schimmelpilzen zugeordnet. Das cholesterinarme Gemisch, das zu 10–15 % aus Proteinen, auch Mycoprotein genannt, und zu 2,5–19 %[1] aus Fetten besteht, wird mit Vitaminen und Mineralien angereichert und mit Eiweiß aus Hühnereiern als Bindemittel in einem patentierten Verfahren zu vegetarischem Fleischersatz verarbeitet.[2] Es wird in verschiedenen Zubereitungen (z. B. paniert) und Formen, die an entsprechende Fleischgerichte erinnern (Wurstform, steakartig, geschnetzelt), angeboten.

Um Quorn herzustellen, wird die jeweilige Pilzkultur mit einer Traubenzuckerlösung und Mineralstoffen bei einer Temperatur von 28 °C fermentiert. Anschließend wird das Pilzmyzel abfiltriert und weiterverarbeitet.[1][3]

Quorn gebraten, aufgetaut und gefroren (v.l.n.r.)

Der zugrunde liegende filamentöse Schlauchpilz Fusarium venenatum wurde nach einem Screening von 3000 Kultivaten aus Bodenproben entdeckt. In den 1980er-Jahren wurden Quorn-Nahrungsmittel erstmals auf dem britischen Markt eingeführt. Das im Vereinigten Königreich produzierte Quorn wird in der Schweiz in Nahrungsmitteln unter dem Markennamen Cornatur von der Migros angeboten. Seit 2012 ist Quorn auch in Deutschland erhältlich.[4]

Patente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Patent GB2375943: Edible fungi.
  • Patent GB2390528: Edible fungi ingredient.
  • Patent GB2375945: A foodstuff comprising edible fungi.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Quorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schweizerische Gesellschaft für Ernährung zu Quorn
  2. Angaben des Herstellers über den Proteingehalt
  3. Angaben des Herstellers
  4. Michael Groß: Mykoprotein als Fleischersatz. In: Nachrichten aus der Chemie. 2016, S. 403, doi:10.1002/nadc.20164046860.