Qus (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qus (Stadt)
Qus (Stadt) (Ägypten)
Red pog.svg
Koordinaten 25° 55′ N, 32° 46′ OKoordinaten: 25° 55′ N, 32° 46′ O
Basisdaten
Staat Ägypten

Gouvernement

Qina
Einwohner 60.763 (2006)

Qus (altägyptisch Gesa oder Gesy[1]; arabisch قوص, DMG Qūṣ) ist eine Stadt in Ägypten. In griechisch-römischer Zeit wurde die Stadt Apollonopolis Parva, Apollinopolis Parva oder Apollonos minoris[2], kurz auch nur Apollinopolis genannt.

Geografie und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt zehn Kilometer südlich von Koptos auf der Ostseite des Nils im Gouvernement Qina und hat ca. 60.000 Einwohner, der gleichnamige Oberbezirk umfasst etwa 300.000 Einwohner. Qus war im Mittelalter nach Kairo die bedeutendste Stadt Ägyptens. Es war der Ausgangspunkt für Karawanen nach Al-Qusair am Roten Meer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Ägypten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qus (Stadt) in Hieroglyphen
W11 S29 Aa17 G1 O49
[3]
Gesa
Gs3
Gesa, Qus

Der Ort liegt 5 km südöstlich von Naqada auf der gegenüberliegenden Seite des Nils und war vermutlich die zum Naqada-Friedhof zugehörige prädynastische Stadt. Als Ausgangspunkt für Expeditionen in die östliche Wüste über das Wadi Hammamat, wo sich Minen und der Zugang zum Roten Meer befanden, könnte sie früh an Bedeutung gewonnen haben.[1]

Eine Reihe von Grabdenkmälern aus der Zeit von der 6. bis zur 10. Dynastie sind dem Friedhof auf der Westseite des Nils zugeordnet. Der bescheidene Status eines auf diesen Denkmälern dargestellten Priestervorstehers deutet darauf hin, dass der lokale Tempel zu dieser Zeit nur eine untergeordnete Rolle spielte. Qus gehörte zum 5. oberägyptischen Gau, dessen Hauptstadt während des Alten Reiches Koptos war.[4][5]

Aus der Stadt Qus sind auch einige pharaonische Denkmäler bekannt. Zu den interessantesten gehören ein Naos aus rotem Granit des Wesirs Schemai aus der 8. Dynastie, Sandsteinblöcke mit Kartuschen von Aton und Nofretete, die in der Nähe eines Scheich-Grabes westlich der Stadt gefunden wurden, und eine graue Granitstele, die Ramses III. mit Gefangenen zeigt und in sein 16. Regierungsjahr datiert wird. Qus wird auch in der Steuerliste aus dem thebanischen Grab des Rechmire (18. Dynastie) aufgeführt und war demnach ein wichtiges Verwaltungszentrum.[6][5]

Während des Alten Reiches wurde die Falkengottheit Nenun verehrt, die später mit Haroeris gleichgesetzt wurde. Haroeris, mit dem Beinamen „Horus der Ältere, Herr von Qus“ oder „Herr von Oberägypten“ war während des Neuen Reiches und danach die Hauptgottheit von Qus. Alan Gardiner vertritt den Standpunkt, dass es diese Gottheit war, die zusammen mit Seth von Ombos das Wappen des ptolemäischen Zwei-Falken-Gaus bildete. Folglich hätte Qus nicht mehr zum selben Verwaltungsbezirk wie Koptos gehört.[6] Bekannt ist, dass Qus während der Ptolemäerzeit zu einem anderen Bezirk als Koptos gehörte, mit einem Emblem, das als Bnbn oder Brbr gelesen wird.[5]

Griechisch-römische Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Apollinopolis Parva genoss die Stadt eine Zeit des Wohlstandes während der ptolemäischen Herrschaft, wie Überreste eines Tempels aus dieser Epoche zeigen, der Haroeris und der Göttin Heket geweiht war. 1898 legte Ahmed Kamal den unteren Bereich von zwei Pylonen aus der Zeit von Ptolemaios XI. frei. Ptolemaios XI. wird auf den Wänden bei der Nilpferdjagd, mit Opfergaben vor Haroeris, beim Erschlagen der Feinde und beim Schlachten einer Gazelle auf dem Altar gezeigt.[6]

Aus römischer Zeit stammen einige in Moscheen verbaute Säulen. Unter Diokletian wurde die Stadt für eine gewisse Zeit in Diokletianopolis umbenannt. Es gibt einige wenige Überreste christlicher Bauten. Später in koptischer Zeit wurde die Stadt Kos Berbir genannt, woraus sich der moderne Name ableitet.[6]

Arabische Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fatimidisches Grab im Nordosten der 'Amri-Moschee

641 fielen die Araber in Ägypten ein und eroberten auch Qus. Kurz darauf soll hier die große Moschee erbaut worden sein, die noch heute das Stadtbild dominiert. In fatimidischer Zeit wurde die große Moschee mehrmals erweitert.

Nach dem Historiker Abu'l-Fida (1273–1331) wurde Qus im Mittelalter zum oberägyptischen Zentrum des östlichen Handels und stieg nach Fustat zur zweitgrößten aller ägyptischen Städte auf.[6] Hier waren die Armeen stationiert, die vor allem den Süden Ägyptens bewachten. Durch die Verbindung zum Roten Meer war die Stadt ein Ort, an dem viele Pilger nach Mekka vorbeikamen. Die Stadt hatte auch eine berühmte Hochschule (Madrasa)

Ab dem späten vierzehnten Jahrhundert verlor die Stadt an Bedeutung. Girga wurde nun zu der wichtigsten Stadt in Oberägypten. Handelsrouten verlagerten sich. Viele Pilgerreisen gingen nun über Kairo.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henry G. Fischer: Qus. In: Wolfgang Helck (Hrsg.): Lexikon der Ägyptologie (LÄ). Band V, Harrassowitz, Wiesbaden 1984, ISBN 3-447-02489-5, Sp. 71–73.
  • Demetra Makris: Qus. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 657–58.
  • Jean-Claude Garcin: Qus, un centre musulman de la Haute-Egypte Medievale (= Textes arabes et études islamiques. Band 6). Institut français d'archéologie orientale du Caire, Cairo 2005, ISBN 2-7247-0400-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Qus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Qūṣ – Reiseführer

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Demetra Makris: Qus. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 657.
  2. Itinerarium Antonini.
  3. Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch-Deutsch : (2800 - 950 v. Chr.). von Zabern, Mainz 2006, ISBN 3-8053-1771-9, S. 1200.
  4. Demetra Makris: Qus. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 657–658.
  5. a b c Henry G. Fischer: Qus. In: Wolfgang Helck (Hrsg.): Lexikon der Ägyptologie (LÄ). Band V, Harrassowitz, Wiesbaden 1984, ISBN 3-447-02489-5, Sp. 72.
  6. a b c d e Demetra Makris: Qus. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 658.