Qutugku Khan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qutugku Khan

Qutugku Khan (Qoshila, mongolisch ᠬᠥᠰᠯᠡᠨ; * 1300; † 30. August 1329 in der damaligen "Mittleren Hauptstadt" (元中都), der heutigen Gemeinde Mantouying (馒头营乡) im Kreis Zhangbei der Stadt Zhangjiakou in der Provinz Hebei) war ein mongolischer Chagan und unter dem Namen Mingzong (明宗 Míngzōng) Kaiser der Yuan-Dynastie und Chagan der Mongolen. Er regierte nur etwa sechs Monate.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ältere Sohn Khaischans wurde von seinem Onkel Ayurparibhadra verdrängt, nachdem sein Vater diesen in der Thronfolge vorgezogen hatte. Nach einem erfolglosen Putschversuch floh er 1316 zu den Tschagatai, unter deren Schutz er sich am Altai niederließ.

Nach dem Staatsstreich des Militärs El/Yang Temür in Peking 1328 rückte er mit Hilfe der Tschagatai auf Karakorum vor und ließ sich dort zum Kaiser ausrufen. Sein jüngerer Bruder Toqa Timur, der sich mit El Temürs Hilfe zwischenzeitlich in China durchgesetzt hatte, dankte zu seinen Gunsten ab. Aber El Temür war mit dieser Regelung (die ihn um seinen Einfluss gebracht hätte) nicht zufrieden und vergiftete den Khan bei einem Treffen in Schan-tu. Toqa Timur trat nun erneut die Regierung an.

VorgängerAmtNachfolger
Toqa Timur
(文宗 Wénzōng)
Kaiser von China
1329
Toqa Timur
(文宗 Wénzōng)
Toqa TimurGroßkhan der Mongolen
1329
Toqa Timur