Râu Sadului

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Râu Sadului
Kalibaschen
Riuszád
Râu Sadului führt kein Wappen
Râu Sadului (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 37′ N, 24° 4′ OKoordinaten: 45° 37′ 26″ N, 24° 3′ 32″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 610 m
Fläche: 30,84 km²
Einwohner: 571 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557205
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Râu Sadului
Bürgermeister: Florian-Vasile Tara (PNL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 247
loc. Râu Sadului, jud. Sibiu, RO–557205
Website:

Râu Sadului oder Rîu Sadului [ˈrɨu ˈsadului] (deutsch Kalibaschen, ungarisch Riuszád)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu, in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Râu Sadului im Kreis Sibiu

Râu Sadului liegt im Südwesten Siebenbürgens am Oberlauf des Sadu – ein rechter Nebenfluss des Cibin (Zibin) –, in der Mărginimea Sibiului zwischen dem Lotrului- und dem Zibinsgebirge. An der Kreisstraße (Drum județean) DJ 105G im Süden des Kreises Sibiu, befindet sich da Straßendorf etwa 20 Kilometer südlich von der Kleinstadt Cisnădie (Heltau), die Kreishauptstadt Hermannstadt liegt ca. 30 Kilometer nördlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Râu Sadului wurde nach unterschiedlichen Angaben 1726[3] oder 1771[4] erstmals urkundlich erwähnt.

Anfang des 18. Jahrhunderts siedelten mehrere Schäferfamilien aus Rășinari hier auf das Gebiet der heutigen Gemeinde. Die Bezeichnung des Ortes wurde nach dem hier vorbeifließenden Bach Sadu (Râu Sadului) gegeben.[3]

Die Hauptbeschäftigungen der Bevölkerung sind die Viehzucht (hauptsächlich Schäferei) und die Forstwirtschaft.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1850 lebten auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde 665 Menschen, davon waren 21 Roma, restliche waren Rumänen. Die höchste Bevölkerungszahl des Ortes wurde 1956, und auch gleichzeitig die der Rumänen (1763), der Rumäniendeutsche (98) und die der Ungarn (33) registriert. Die höchste Anzahl der Roma (55) wurde 1930 ermittelt. Die Einwohnerzahl nahm seit 1956 deutlich ab; 2002 lebten in der Gemeinde noch 636, 2011 571 Menschen. Des Weiteren bekannten sich bis etwa 1966 auch einige Menschen als Ukrainer, die höchste Anzahl (22) wurde 1966 registriert; 1956 bekannte sich einer als Slowake.[5]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Râu Sadului ist Ausgangspunkt zu den Bergen und Seen der Staudämme in der Umgebung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Râu Sadului – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Wörterbuch der Ortschaften in Siebenbürgen
  3. a b Angaben auf der Website von Râu Sadului abgerufen am 9. Mai 2015 (rumänisch)
  4. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  5. Volkszählung, letzte Aktualisierung 4. November 2008 (ungarisch; PDF; 1,1 MB)