Régiment de Preissac cavalerie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Régiment de Preissac cavalerie
Preissac cavalerie.png

Regimentsstandarte
Aktiv 1654 bis 1761
Land Grand Royal Coat of Arms of France & Navarre.svg Frankreich
Streitkräfte Royal Standard of the King of France.svg Französische Streitkräfte
Truppengattung Kavallerie
Typ Schweres Reiterregiment
Stärke 4 Escadrons
Stationierungsort Toul
Schutzpatron Maurice d’Agaune
Motto Nec terrent, nec morantur
Kommandeur
Kommandeur Letzter: Comte de Preissac de Cadillac

Das Régiment de Preissac cavalerie war ein Regiment schwere Kavallerie im Königreich Frankreich. Aufgestellt 1654 während des Französisch-Spanischen Krieges, wurde es mit dem zunehmenden Nachlassen der französischen Beteiligung am Siebenjährigen Krieg wieder aufgelöst.

Aufstellung und Namensänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Januar 1689: Aufstellung als Régiment de Furstemberg cavalerie
  • 1704: Umbenennung in Régiment de Courcillon cavalerie
  • 26. September 1719: Umbenennung in: Régiment de Béthune cavalerie
  • 1735: Umbenennung in Régiment de Pons cavalerie
  • 1745: Umbenennung in Régiment d’Harcourt cavalerie
  • 1759: Umbenennung in Régiment de Preissac cavalerie
  • 1. Dezember 1761: Das Regiment wurde im Zuge der Verminderung der französischen Beteiligung am Siebenjährigen Krieg entlassen, das verbliebene Personal in das Régiment Royal-Champagne cavalerie eingegliedert.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standarte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Regiment führte vier Standarten von braungelber Seide („Soye isabelle“). Auf der Vorderseite war die königliche Sonne abgebildet, eingefasst mit Verzierungen, beides in Goldstickerei. Darüber das Band mit der Devise von König Ludwig XIV.: NEC PLURIBUS IMPAR.[1]

Das Aussehen der Rückseite ist unbekannt, jedoch dürfte es sich, wie allgemein üblich, um die gleiche Ansicht wie auf der Vorderseite gehandelt haben.

Uniformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mestres de camp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mestre de camp war von 1569 bis 1790 die Rangbezeichnung für den Regimentsinhaber und/oder den tatsächlichen Kommandanten eines Kavallerieregiments. Sollte es sich bei dem Mestre de camp um eine Person des Hochadels handeln, die an der Führung des Regiments kein Interesse hatte (wie z. B. der König oder die Königin), so wurde das Kommando dem „Mestre de camp-lieutenant“ (oder „Mestre de camp en second“) überlassen.

  • 1689: Wilhelm Egon von Fürstenberg-Heiligenberg
  • 1704: Philippe Egon de Courcillon, Brigadier des armées du roi
  • 26. September 1719: Louis Marie Victoire de Béthune-Selle, comte de Béthune
  • 20. Februar 1734: Comte, dann marquis de Béthune-Chabris, Sohn des Vorhergehenden
  • 1735: Vicomte de Pons
  • 23. März 1742: Charles Philippe de Pons Saint-Maurice, marquis de Pons
  • 1745: Louis François, marquis d’Harcourt
  • 19. März 1748: Anne François d’Harcourt, chevalier d’Harcourt, dann marquis de Beuvron
  • 1759: Comte de Preissac de Cadillac

Heimatgarnison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriege, an denen das Regiment teilgenommen hat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

11. Mai 1745: Schlacht bei Fontenoy

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre Lemau de la Jaisse: Cinquième abrégé de la carte générale du militaire de France, sur terre et sur mer. Depuis Novembre 1737 jusqu’en Décembre 1738. Gandouin et al., Paris 1739, OCLC 458013263.
  • M. Pinard: Chronologie historique-militaire. Band 4 (Digitalisat auf Gallica), 5 (Digitalisat) und 7 (Digitalisat). Claude Hérissant, Paris 1761, 1762 und 1764.
  • François-Edme de Montandre-Longchamps, Chevalier de Montandre, Jacques de Roussel: État militaire de France pour l’année 1762. Band 1. 3. Auflage. Guillyn, Paris 1762, S. 352 (Volltext in der Google-Buchsuche, s. Etats militaires de France in www.1789-1815.com).

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierre Lemau de la Jaisse: Cinquième abrégé de la carte générale du militaire de France, sur terre et sur mer. Depuis Novembre 1737 jusqu’en Décembre 1738. Gandouin et al., Paris 1739, OCLC 458013263.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]