Réka Gyurátz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Réka Gyurátz Leichtathletik
Nation UngarnUngarn Ungarn
Geburtstag 31. Mai 1996 (23 Jahre)
Geburtsort Ungarn
Karriere
Disziplin Hammerwurf
Bestleistung 72,70 m (27. Juli 2019 in Budapest)
Verein Dobó SE
Trainer László Németh, Zsolt Németh
Status aktiv
Medaillenspiegel
U20-Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U20-Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U18-Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 Eugene 2014 64,68 m
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Silber0 Rieti 2013 65,01 m
Logo der IAAF Jugendweltmeisterschaften
0Gold0 Donezk 2013 73,20 m
letzte Änderung: 24. August 2019

Réka Gyurátz (* 31. Mai 1996) ist eine ungarische Hammerwerferin.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 nahm Réka Gyurátz an den Juniorenweltmeisterschaften in Barcelona teil und belegte dort den achten Platz. 2013 gewann sie bei den Jugendweltmeisterschaften in Donezk mit neuem Meisterschaftsrekord die Goldmedaille. Zudem gewann sie bei den Junioreneuropameisterschaften in Rieti die Silbermedaille. Auch ein Jahr später gewann sie Silber bei den Juniorenweltmeisterschaften in Eugene. Sie qualifizierte sich auch für die Europameisterschaften in Zürich, bei denen sie in der Qualifikation ausschied. 2015 belegte sie bei den Junioreneuropameisterschaften im schwedischen Eskilstuna den fünften Platz. Bei den Weltmeisterschaften in Peking schied sie mit 68,26 Metern in der Qualifikation aus.

2017 verpasste sie bei den U23-Europameisterschaften in Bydgoszcz mit 66,67 m als Vierte nur knapp eine Medaille.[1] Es folgte die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in London, bei denen sie mit 67,48 m in der Qualifikation ausschied. Wenige Wochen später gelangte sie bei den Studentenweltspielen auf Taiwan mit 64,14 m auf den neunten Platz, wie auch bei den Europameisterschaften in Berlin im Jahr darauf mit einer Weite von 70,48 m. 2019 nahm sie erneut an der Sommer-Universiade in Neapel teil und wurde dort mit 69,51 m Vierte.

Von 2016 bis 2019 wurde Gyurátz jedes Jahr ungarische Meisterin im Hammerwurf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der U23-EM in Bydgoszcz 2017