Réseau Breton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Streckennetz
Denkmallok E415 in Carhaix
Eisenbahn-Draisine Nummer 3 des Réseau Breton (RB), bei der Museumsbahn Blonay–Chamby im Jahre 2011

Das Réseau Breton, abgekürzt RB, war eine meterspurige Schmalspurbahn in der Bretagne. Es erstreckte sich um die Stadt Carhaix-Plouguer und war bis 1967 in Betrieb. Die maximale Ausdehnung betrug circa 425 Kilometer. Bis auf die umgespurten Strecken Guingamp–Carhaix und Guingamp–Paimpol (heute normalspurig) sind alle anderen Teile des Réseau Breton auf Autobusbetrieb umgestellt worden. Als einzige vor Ort erhaltene Schmalspur-Dampflokomotive des Netzes steht die Lok E 415 der Bauart Mallet als Denkmal am Bahnhof Carhaix. Sonst erinnern nur noch Bahnhofs- und Trassenreste sowie einige Fahrzeuge bei Museumsbahnen an das Réseau Breton, das zu den größten Schmalspurnetzen Frankreichs zählte.

Strecken[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Connaissance du Rail (Numéro spécial): Le Réseau Breton. Editions de l'Ormet, Valignat 2004.
  • Jean-Charles Huitorel: Cheminots. Editions Le Télégramme, Brest 2003. ISBN 284833035X.
  • Henri Domengie: Les petits trains de jadis - Ouest de la France. Les Editions du Cabri, Breil-sur-Roya 1990. ISBN 2903310874.
  • Gordon Gravett: Réseau Breton. The Oakwood Press, 1999. ISBN 0853615365.
  • Reun an Hir: By Road, Rails and Waves - Brittany's Transport system through the Centuries. Mouladurioù Hor Yezh, Lesneven 1990.

Links[Bearbeiten]