Réseau Voltaire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Réseau Voltaire International (deutsch Voltaire-Netzwerk) ist ein aus Syrien betriebenes Nachrichten- und Meinungsportal des französischen Journalisten und Verschwörungstheoretikers Thierry Meyssan. Es werden Beiträge, etwa ein Dutzend Autoren der Organisationen oder Medien Agencia Cubana de Noticias (Kuba), Contralínea (Mexiko), Zeit-Fragen (Schweiz), World Crisis Radio (USA) in derzeit 19 Sprachen (darunter Französisch, Englisch, Deutsch, Russisch, Spanisch, Arabisch usw.) bei VoltaireNet.org veröffentlicht.

Das Voltaire-Netzwerk sieht sich selbst als „blockfrei“ und den Prinzipien der Bandung-Konferenz von April 1955 verpflichtet.[1] Beobachter sehen in ihm aber ein Sprachrohr der syrischen Regierung von Baschar al-Assad.[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich wurde das Réseau Voltaire von Meyssan 1994 als gemeinnützige Organisation in Paris mit der Unterstützung namhafter, französischer Intellektueller des linken Spektrums gegründet, mit dem Ziel, die Meinungsfreiheit und den Laizismus zu verteidigen. Zunächst widmete sich das Medium vorwiegend innenpolitischen Themen (u. a. Front National und Kritik an der katholischen Kirche in Frankreich), Ende der 1990er Jahre dann zunehmend außenpolitischen Themen (Militäreinsatz der NATO gegen Jugoslawien usw.). Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und der Veröffentlichung seines Buchs L’effroyable imposture (deutscher Titel: 11. September 2001. Der inszenierte Terrorismus. Auftakt zum Weltenbrand?) vertritt Meyssan zunehmend politische Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen am 11. September 2001. 2005 kam es zum Bruch mit führenden Mitarbeitern, die eine Unterwanderung durch Holocaustleugner und Anhängern autoritärer Regimes beklagen;[3] die ursprüngliche Organisation wurde schließlich 2007 abgewickelt.

Eine Neugründung durch Thierry Meyssan erfolgte mit staatlicher Unterstützung,[4] nachdem dieser sich nach 2006 endgültig in Syrien niederließ.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. voltairenet.org: Über das Voltaire Netzwerk; abgerufen am 15. Januar 2017
  2. L’Express: Conspirationnisme: Thierry Meyssan, le maître à fausser, journalistisches Porträt von Meyssan vom 17. April 2015, abgerufen am 14. Januar 2017 (franz.)
  3. amnistia.net La fin du Réseau Voltaire (Memento vom 4. Juni 2011 im Internet Archive), 30. März 2005 (franz.)
  4. L’Obs/Rue89: Syrie : quand le général dissident était l’ami de Dieudonné, 19. Juli 2012, abgerufen am 15. Januar 2017 (franz.)