Río Lauca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Río Lauca
Río-lauca.svg
Daten
Lage Región I (Chile), Bolivien
Flusssystem Río Lauca
Ursprung Laguna de Cotacotani
18° 11′ 0″ S, 69° 13′ 0″ W
Quellhöhe 4495 m
Mündung Salar de CoipasaKoordinaten: 19° 23′ 0″ S, 68° 10′ 0″ W
19° 23′ 0″ S, 68° 10′ 0″ W
Mündungshöhe 3658 m
Höhenunterschied 837 m
Sohlgefälle 5,2 ‰
Länge 160 km
Gemeinden Escara, Chipaya

Der Río Lauca entspringt auf chilenischen Hoheitsgebiet in den Sümpfen von Parinacota und wird mit Wasser aus dem Lago Chungará, dem Lago Cotacotani, und dem Lago La Cueva gespeist. Der Río Lauca fließt 76 km auf chilenischem Gebiet und nimmt dort Wasser aus den Flüssen Río Blanco, Río Portales und Río Guayatire auf. Bei Macaya (18°35' S, 69°5' W) fließt der Río Lauca auf bolivianisches Staatsgebiet. Bei niedrigem Wasserstand führt der Fluss 3 Kubikmeter/sek.[1] Wasser.

Der Río Lauca fließt in den Salar de Coipasa, dem zweitgrößten Salzsee Boliviens. Dieser liegt auf 3680 m Höhe in den Anden.

Der Río Lauca hat eine Länge von etwa 225 Kilometern, von denen etwa ein Drittel in der Región de Tarapacá in Chile liegt und zwei Drittel in Bolivien.

1949 entstand ein Grenzstreit[1] um die Wasserrechte am Río Lauca zwischen Bolivien und Chile. 1975 wurden neue Verhandlungen aufgenommen, aber 1978 wieder abgebrochen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gerhard Lang, Boliviens Streben nach freiem Zugang zum Meer, Hamburger Gesellschaft für Völkerrecht und Auswärtige Politik, Hamburg, 1966

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cuenca Río Lauca (PDF; 931 kB), Diagnóstico y clasificación de los cursos y cuerpos de agua según objetivos de calidad, Dezember 2004, Gobierno de Chile, Ministerio de Obras Públicas, Dirección General de Aguas.