Río Limay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Río Limay
Satellitenansicht des Limay auf der Höhe des El-Chocón-Staudamms

Satellitenansicht des Limay auf der Höhe des El-Chocón-Staudamms

Daten
Lage Argentinien, Patagonien
Flusssystem Río Negro
Abfluss über Río Negro → Atlantik
Quelle Abfluss des Nahuel-Huapi-Sees
41° 3′ 20″ S, 71° 9′ 6″ W
Quellhöhe 700 m
Zusammenfluss bei Neuquén mit dem Río Neuquén zum Río NegroKoordinaten: 38° 59′ 4″ S, 68° 0′ 45″ W
38° 59′ 4″ S, 68° 0′ 45″ W
Länge 380 km
Einzugsgebiet 61.723 km²
Abfluss MQ
700 m³/s

Der Río Limay ist ein rund 380 km langer Fluss in Argentinien.

Er ist ein Abfluss des Nahuel-Huapi-Sees und durchfließt den Nordwesten Patagoniens bis zur Stadt Neuquén, wo er durch den Zusammenfluss mit dem Río Neuquén den Río Negro bildet. Zu seinen wichtigsten Nebenflüssen gehören Río Traful, Río Pichileufú und der Río Collón Curá.

Etwa ein Viertel der hydroelektrischen Energie Argentiniens wird von den 5 Wasserkraftwerken am Río Limay erzeugt. Deren Talsperren haben auch den Flussverlauf so verändert, dass sich seine ursprüngliche Länge von 450 Kilometer auf 380 Kilometer reduziert hat.

Talsperren und Stauseen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flussabwärts gesehen wird der Limay durch die folgenden Wasserkraftwerke aufgestaut:

Talsperre Betreiber Max. Leistung (MW) Stausee Oberfläche (km²) Volumen (Mrd. m³)
Alicurá 1.000 Alicurá 67,5 3,267
Piedra del Águila 1.400 Piedra del Águila 305 12,6
Pichi Picún Leufú 261 Pichi Picún Leufú 19 0,197
El Chocón 1.200 Ezequiel Ramos Mexía 816 20,155
Arroyito 120 Arroyito 38,6 0,3

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]