Río Mantaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Río Mantaro
Río Mantaro

Río Mantaro

Daten
Lage Peru
Flusssystem Amazonas
Abfluss über Río Ene → Río Tambo → Río Ucayali → Amazonas → Atlantischer Ozean
Ursprung Junín-See
10° 55′ 17″ S, 76° 16′ 43″ W
Quellhöhe 4082 m
Vereinigung mit dem Río Apurímac zum Río EneKoordinaten: 12° 15′ 46″ S, 73° 58′ 44″ W
12° 15′ 46″ S, 73° 58′ 44″ W
Mündungshöhe 400 m[1]
Höhenunterschied 3682 m
Länge 724 km

Der Río Mantaro (auf Quechua Mantaru mayu, Hatun mayu oder Wanka mayu) ist ein Fluss in den Peruanischen Anden. Er ist der linke Quellfluss des Río Ene, einem Oberlauf des Amazonas.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Mantaro wurde dem Fluss 1782 durch den Franziskaner-Pater Francisco Álvarez de Villanueva gegeben. Das Wort stammt aus der Asháninka-Sprache und bedeutet „Flussmündung“. Der vorher allgemein verwendete Quechua-Name Hatun Mayu bedeutet „großer Fluss“, während Wanka mayu „Fluss der Huanca“ heißt.[2]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Río Mantaro entspringt im Junín-See. Er entfließt dem See im Nordwesten und verläuft in südöstliche Richtung. Bei Sincamachay durchfließt der Río Mantaro den Malpaso Stausee. Das Mantarotal ist die wichtigste Nahrungsquelle für die Hauptstadt Lima. Er passiert die Städte La Oroya, Jauja und Huancayo. Bei Mayoc knickt der Río Mantaro nach Norden ab, wechselt dann in nordwestliche Richtung, um dann wieder nach Südosten zu fließen. Bei Canayre vereinigt er sich mit dem Río Apurímac zum Río Ene.

Seine wichtigsten Nebenflüsse sind der Río Cunas und der Río Ichu.

Am Río Mantaro liegt der Kraftwerkskomplex Mantaro, das größte Wasserkraftwerk in Peru.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Río Mantaro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Google Earth
  2. Aquilino Castro Vásquez: Teresa Apoalaya, "la muy poderosa señora Catalina Huanca": procuradora de indios y ayllus, gran cacica gobernadora de las parcialidades de Hanan Huanca, Hatun Xauxa y Urin Huanca (nación Huanca). Imprenta Ríos, Huancayo 2005, S. 29.
  3. http://www.electroperu.com.pe/Super_FSet.asp?dato=211