Röchelschaltung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Röchelschaltung ist eine Bezeichnung aus der Telekommunikation und bezeichnet den automatischen Aufbau einer Telefonverbindung nach dem Abheben des Handapparates zu einer vorgegebenen Rufnummer. Der Aufbau der Verbindung erfolgt nach einer festgelegten Zeit, so dass auch die Möglichkeit besteht, noch eine andere als die vorgegebene Nummer zu wählen. Die Telefonnummer, zu der die Verbindung hergestellt wird, braucht also nicht mehr gewählt zu werden, sondern ist in der Telefonanlage per Software fest eingestellt worden. Der Name Röchelschaltung bezieht sich auf die Vorstellung, dass ein schwer kranker oder schwer verletzter Mensch kurz vor der Bewusstlosigkeit röchelnd zum Telefon greift, aber nicht mehr in der Lage ist, eine Rufnummer zu wählen. Entwickelt wurde dieses Leistungsmerkmal von der Firma Standard Elektrik Lorenz (SEL), die lange Zeit der einzige Anbieter von Telefonanlagen mit dieser Technik war.

Siehe auch: Röchelruf