Röhrenglocken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moderne Röhrenglocken mit Dämpferpedal

Röhrenglocken, auch Aufschlagröhren, Röhrengeläute, englisch tubular bells oder chimes, französisch cloches tubulaires, sind meist aus Metall bestehende Röhren, die als Musik- oder Signalinstrumente eingesetzt werden. Instrumentenkundlich werden sie als Aufschlagröhren oder Schlagröhrenspiele bezeichnet und zu den Aufschlagidiophonen gezählt.[1]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlagwerker der Metropolitan Opera mit Röhrenglocken (1917).

Als Orchesterinstrument stehen Röhrenglocken am Ende einer Entwicklung, Glocken in der Musik einzusetzen, insbesondere im Musiktheater. In einigen großen Theatern war dazu ein Satz von Kirchenglocken fest installiert wie zum Beispiel im Moskauer Bolschoi-Theater, in der Opéra Garnier in Paris und in der Semperoper in Dresden.[2] 1890 führte die Opéra Garnier ein Instrument mit einer Klaviatur ein.

Die ersten Röhrenglocken wurden zwischen 1860 und 1870 in Paris verwendet. Der Engländer John Harrington erhielt ein Patent für Röhrenglocken aus Bronze. Arthur Sullivan war vielleicht der erste Komponist, der 1886 in seinem Stück „The Golden Legend“ gezielt Röhrenglocken des Herstellers John Hampton im Orchester einsetzte.[2]

Bauform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Orchesterinstrumenten sind die einzelnen Glocken auf einem Ständer angebracht, auf dem die chromatische Folge der Röhrenglocken analog zu einer Klaviertastatur angeordnet ist.[1] Auf einem solchen Ständer sind in der Regel 1½ bis 2 Oktaven angebracht, es gibt auch Sets mit drei Oktaven.[1] Die Länge der einzelnen Röhren variiert je nach Tonhöhe von 75 cm (f’’ – kürzeste Röhre) bis 155 cm (c’ – längste Röhre). Die Röhren bestehen aus verchromtem Messing oder Stahl und haben in der Regel einen Durchmesser von 3 bis 7 cm[1] bei einer Wanddicke von wenigen Millimetern (ca. 2 mm).

Ein Fußpedal betätigt einen Dämpfer, über den der Nachklang verkürzt werden kann.

Notation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partituren für Röhrenglocken werden in der Regel klingend im Violinschlüssel notiert. Bei älteren, im Bassschlüssel notierten Stimmen ist zweifelhaft, ob es sich um eine transponierende Notation handelt.[1]

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Röhrenglocken werden in Orchestern zur Imitation von Kirchenglocken verwendet; noch besser eignen sich dafür Plattenglocken. Im Orchester werden Röhrenglocken von Perkussionisten gespielt. Bei großen Instrumenten steht der Spieler auf einem Podest.[1] Als Schlegel dient ein spezieller Hammer aus Hartplastik oder besonders festem Gummi, vereinzelt auch mit Lederbezug.[1] Angeschlagen werden sie am oberen Rand, der mit einer Metallverstärkung versehen ist.[1]

Röhrenglocken werden häufig als Ersatz für schwierig zu beschaffende und sperrige Kirchenglocken eingesetzt.[1] So finden sich Kirchenglocken bei Giuseppe Verdi in seinen Opern „Der Troubadour“ (1853) und „Ein Maskenball“ (1859) und in Giacomo PuccinisTosca“.[2] In der von Nikolai Rimski-Korsakow bearbeiteten Fassung von „Eine Nacht auf dem kahlen Berge“ von Modest Mussorgski beendet eine Glocke den Hexensabbat; auch in „Die Fledermaus“ von Johann Strauss (Sohn) kündigen sechs Glockenschläge das Morgengrauen an. Hector Berlioz schreibt zwei Kirchenglocken für den letzten Satz der „Symphonie fantastique“ vor.

Kompositionen, die Röhrenglocken hervorgehoben einsetzen, sind These Things Shall Be von John Ireland (1937), die Kammeroper The Turn of The Screw von Benjamin Britten (1954), die Turangalîla-Sinfonie und Chronochromie (1960) von Olivier Messiaen (1948) und Pli selon pli von Pierre Boulez (1962).[1]

Nach dem Instrument benannte der britische Musiker Mike Oldfield sein Debüt-AlbumTubular Bells“ (1973). Die namensgebenden Röhrenglocken kommen im Finale des ersten Teils vor.

Andere Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzeige für ein Röhrenglocken-Geläute (1897).

Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kamen Röhrenglocken ähnlich wie Stabgeläute als Ersatz für Kirchenglocken besonders in England in kleineren Kirchen zum Einsatz. Sie sind nicht zu verwechseln mit Röhrenglocken, die als Effektzug in Kinoorgeln und modernen Kirchenorgeln eingebaut sind.

Im Kreis angeordnete und gewöhnlich deutlich kleinere Röhrenglocken ergeben ein Windspiel. Es gibt auch Türklingeln und Standuhren, bei denen Metallröhren angeschlagen werden.

Ein Tubaphon besteht aus Röhrenglocken, die entsprechend den Stäben bei einem Metallophon liegend auf einem Rahmen angeordnet sind.

Audio-Datei / Hörbeispiel Hörbeispiel eines Windspiels aus Röhrenglocken?/i

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James Blades, James Holland: Tubular bells. In: Grove Music Online, 2001.
  • Sibyl Marcuse: Musical Instruments: A Comprehensive Dictionary. A complete, autoritative encyclopedia of instruments throughout the world. Country Life Limited, London 1966, s.v. „Tubular bells“, S. 548.
  • Curt Sachs: Handbuch der Musikinstrumentenkunde. (1930) Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 1967, ISBN 3-7651-0051-X, s.v. „Aufschlagröhren“, S. 25f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j James Blades, James Holland: Tubular bells. In: Grove Music Online (englisch; Abonnement erforderlich).
  2. a b c Röhrenglocken – Geschichte. In: Vienna Symphonic Library. Abgerufen am 13. Januar 2018.