Röhrennasenflughunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Röhrennasenflughunde
Nyctimene robinsoni

Nyctimene robinsoni

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Flughunde (Megachiroptera)
Familie: Flughunde (Pteropodidae)
Tribus: Röhrennasenflughunde
Wissenschaftlicher Name
Nyctimenini
Miller, 1907

Die Röhrennasenflughunde sind eine Gattungsgruppe innerhalb der Familie der Flughunde (Pteropodidae). Die Gruppe umfasst rund 15 Arten in zwei Gattungen, Nyctimene und Paranyctimene. Diese Tiere leben in Indonesien (von Sulawesi an ostwärts), auf den südlichen Philippinen, Neuguinea, dem nordöstlichen Australien sowie auf den Salomonen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie der Name schon andeutet, unterscheiden sich Röhrennasenflughunde von anderen Flughunden durch die spezielle Entwicklung der Nasenlöcher. Diese enden jeweils in rund sechs Millimeter langen Röhrchen, deren genaue Funktion nicht bekannt ist. Sie dienen vermutlich zum Ausstoßen von Lauten; während des Fluges geben die Tiere hohe Pfeiftöne von sich. Ein ähnliches Merkmal lässt sich bei den nicht näher verwandten Röhrennasenfledermäusen finden. Das Fell dieser Tiere ist graubraun gefärbt, die Flugmembranen, die Oberarme und die Ohren sind auffallend gelb gepunktet. Mit einer Kopfrumpflänge von sieben bis 13 Zentimetern und einem Gewicht von 20 bis 90 Gramm zählen sie zu den kleineren Flughunden.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Röhrennasenflughunde sind nachtaktive Waldbewohner. Tagsüber schlafen sie, in ihre Flughäute eingewickelt, kopfunter in den Ästen. Dabei dient ihnen ihr geflecktes Muster als Tarnung. In der Nacht begeben sie sich auf Nahrungssuche. Ihre Nahrung besteht in erster Linie aus Früchten, sie beißen Stücke heraus und nehmen vorwiegend die Säfte zu sich, den Rest spucken sie oft aus. Sie leben vorwiegend einzelgängerisch. Über die Fortpflanzung ist wenig bekannt. Sie können das ganze Jahr über Nachwuchs zur Welt bringen, die Tragzeit wird auf rund fünf Monate und die Stillzeit auf drei bis vier Monate geschätzt.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächsten Verwandten der Röhrennasenflughunde sind die Kurznasenflughunde, beide Gruppen gemeinsam bilden das Schwestertaxon aller anderen Flughundarten.

Die beiden Gattungen Nyctimene und Paranyctimene unterscheiden sich lediglich im Aufbau der Zähne.

Insgesamt sind 17 Arten bekannt:

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Systematik der Flughunde basiert weitgehend auf der phylogenetischen Untersuchung von Kate E. Jones u. a.: A Phylogenetic Supertree of Bats.[1] Die Autoren verwenden für die Taxa keinen Rang im klassischen Sinn. Die Bezeichnung dieser Gruppe als Tribus mit der Endung -ini ist daher willkürlich gewählt, manchmal findet man dieses Taxon auch als Nyctimeninae oder Nyctimenina.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Baltimore u. a.: Johns Hopkins University Press, 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • D. E. Wilson und D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005. ISBN 0801882214

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. K. E. Jones, A. Purvis, A. MacLarnon, O. R. Bininda-Emonds, N. B. Simmons: A phylogenetic supertree of the bats (Mammalia: Chiroptera). In: Biol Rev Camb Philos Soc. Band 77, Nr. 2, 2002, S. 223–259, doi:10.1017/S1464793101005899 (PDF; 5,17 MB [abgerufen am 3. April 2014]).