Röhriger Gelbstern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Röhriger Gelbstern
Röhriger Gelbstern (Gagea fragifera)

Röhriger Gelbstern (Gagea fragifera)

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Gattung: Gelbsterne (Gagea)
Art: Röhriger Gelbstern
Wissenschaftlicher Name
Gagea fragifera
(Vill.) Ehr.Bayer & G.López

Der Röhrige Gelbstern (Gagea fragifera) ist eine Pflanzenart, die zur Gattung Gelbsterne (Gagea) in der Familie der Liliengewächse (Liliaceae) gehört. Sie ist in Eurasien weitverbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Atlas der Alpenflora

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Röhrige Gelbstern ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 10 bis 15 Zentimetern erreicht. Dieser Geophyt bildet zwei von einer gemeinsamen Haut umschlossenen Zwiebeln als Überdauerungsorgane aus. Die Stängel sind einzeln, aufrecht, kahl, unverzweigt und beblättert. Die meist zwei Grundblätter sind zottig behaart, 2 bis 3 mm breit, linealisch, röhrig und im Querschnitt fast rund. Die zwei Stängelblätter sind fast gegenständig, breit-lanzettlich, spitz und kahl.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von März bis Juli. Die zwei Tragblätter sind groß, blattartig und spitz. Die Blütenstiele sind mehr oder weniger behaart. Je Blütenstand sind ein bis fünf Blüten vorhanden. Die zwittrigen Blüten sind sternförmig und dreizählig. Die sechs gleichgestaltigen, gelben Blütenhüllblätter sind elliptisch-lanzettlich und stumpf. Die sechs Staubblätter sind etwa halb so lang wie die Blütenhülle.

Die Kapselfrucht ist dünnwandig und dreikantig.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet des Röhrigen Gelbsterns reicht von Österreich und der Schweiz, Frankreich (inklusive Korsika) und Spanien bis Bulgarien, Griechenland, Italien (inklusive Sizilien) und Rumänien, sowie von der Türkei über den Iran, Irak, Libanon und Syrien bis Israel, sowie von Russland und Kirgisistan bis China.

In Deutschland kommt der Röhrige Gelbstern nur in den Allgäuer Alpen vor. Er gedeiht in Höhenlagen von 1200 bis 2800 Metern auf feuchten, nährstoffreichen und meist kalkarmen Böden auf Bergwiesen.

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1787 unter dem Namen (Basionym) Ornithogalum fragiferum durch Dominique Villars. Die Neukombination zu Gagea fragifera (Vill.) Ehr.Bayer & G.López wurde 1989 durch Ehrentraud Bayer und Ginés Alejandro López González veröffentlicht. Weitere Synonyme für Gagea fragifera (Vill.) Ehr.Bayer & G.López sind: Gagea fistulosa auct. Ker.-Gawl., Gagea emarginata Kar. & Kir., Gagea liotardii Schult. & Schult. f. nom. superfl.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gunter Steinbach (Hrsg.): Alpenblumen (Steinbachs Naturführer). Mosaik Verlag GmbH, München 1996, ISBN 3-576-10558-1.
  • Gagea fragifera bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 16. September 2015. (Abschnitt Taxonomie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Röhriger Gelbstern (Gagea fragifera) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien