Römershofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Römershofen ist ein Ortsteil der Gemeinde Königsberg in Bayern im Landkreis Haßberge (Franken) mit 263 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsansicht

Die Lokalität „bei den Höfen des Reimer“ wurde im Laufe der Zeit Römershofen genannt, es besteht deshalb keinerlei Bezug zu den Römern. Die erste Erwähnung befindet sich 1303 bzw. 1313 im Lehensbuch des Würzburger Bischofs Gottlieb von Hohenlohe.

Gemäß einem Staatsvertrag zwischen dem Großherzogtum Würzburg und dem Herzogtum Sachsen-Hildburghausen wurde 1807 Römershofen, das zuvor zum sächsischen Amt Königsberg gehörte, an Würzburg abgetreten.[1]

Am 1. Juli 1972 wurde die Gemeinde Römershofen in die Stadt Königsberg in Bayern eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politisch gehört Römershofen zu Königsberg in Bayern und hat dementsprechend dessen Postleitzahl (97486), die Telefonvorwahl jedoch ist die von Haßfurt (09521).

Von Mai bis August 2008 gab es keinen offiziellen Ortssprecher, da sich niemand für dieses Amt zur Wahl aufstellen ließ und der Termin für die Wahl vielen Römershöfern nicht bekannt war. Seit 1. September 2008 ist Winfried Hauck Ortssprecher. Sein Vorgänger war Erich Ehrhardt von der Freien Wählergemeinschaft Königsberg. Seit dem 1. Mai 2014 hat Georg Henneberger das Amt des Ortssprechers inne. [3]

In Römershofen gibt es erst seit 1. September 2005 Straßennamen. Bis dahin wurden die Anwesen von Römershofen 1 bis Römershofen 88 durchgezählt. Römershofen ist der Geburtsort des Geistlichen und Schriftstellers Johann Martin Hehn (1743–1793).

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 180 Römershöfer sind evangelisch, 69 katholisch.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Feuerwehrhaus
  • Sportheim

Beide werden für Versammlungen, Feste und Feiern genutzt.

Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes zählen ein Langhaus aus dem Jahr 1703 sowie zahlreiche Häuser aus dem 18. Jahrhundert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl Ernst Adolf von Hoff: Neueste Kunde von dem Königreiche Sachsen Landes-Industrie-Comptoir, 1819, S. 228
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 479.
  3. [1] Website Mainpost. Zuletzt abgerufen am 5. Mai 2014.

Koordinaten: 50° 4′ 28″ N, 10° 31′ 10″ O