Röppisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ortsteil Röppisch der Stadt Saalburg-Ebersdorf; für die gleichnamigen Ortsteile von Gera siehe Oberröppisch und Unterröppisch.
Röppisch
Koordinaten: 50° 30′ 35″ N, 11° 40′ 53″ O
Höhe: etwa 494 m
Einwohner: 198 (1. Jan. 2016)[1]
Eingemeindung: 6. Mai 1993
Eingemeindet nach: Ebersdorf/Thüringen
Postleitzahl: 07929
Vorwahl: 036647

Röppisch ist ein Ortsteil der Stadt Saalburg-Ebersdorf im Saale-Orla-Kreis in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Hochfläche des Südostthüringer Schiefergebirges westlich des Bleilochstausees der Saale liegt der Ort Röppisch. Bewaldete Anhöhen und Abhänge zur Saale lockern das Umland auf. Über gut ausgebaute Ortsverbindungsstraßen ist der Ort in das Verkehrsgeschehen angeschlossen. Nachbarorte sind südlich Zoppoten, westlich Friesau und nördlich Remptendorf.

Mit der Linie 620 des Verkehrsunternehmens KomBus hat Röppisch Anschluss an die Städte Naila, Bad Lobenstein und Ziegenrück.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die urkundliche Ersterwähnung von Röppisch fand am 12. November 1322 statt.[2]

Das 198 Einwohner (Stand 1. Januar 2016) zählende Dorf Röppisch liegt im Osten des Bundeslandes Thüringen. Es wurde am 6. Mai 1993 in die damalige Gemeinde Ebersdorf/Thüringen eingegliedert.[3]

Zu Röppisch, das etwa 500 Meter über dem Meeresspiegel liegt, gehören ein Dauercampingplatz und eine Wochenendhaus-Siedlung. Beide liegen etwa einen Kilometer vom Dorfmittelpunkt entfernt unmittelbar an der Röppischer Bucht der Bleilochtalsperre.

Das in waldreicher Umgebung liegende Dorf bietet eine im romanischen Stil erbaute Kirche, einen Dorfplatz mit Löschwasserteich, zwei Gaststätten, einige Ferienwohnungen und eine landwirtschaftliche Genossenschaft, die aus einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft hervorgegangen ist.

Die ursprünglich als Wehrkirche errichtete Kirche besticht vor allem durch ihre reiche Ausstattung. Die innere Kirchentür weist noch die mittelalterlichen schmiedeeisernen Beschläge auf.

Das Vereinsleben wird von Sportverein, Jugendklub und von der Freiwilligen Feuerwehr geprägt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsblatt der Stadt Saalburg-Ebersdorf Nr. 1/2017
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 238.
  3. Statistisches Bundesamt: Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]