Rösler & Jauernig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rösler & Jauernig
Rechtsform
Gründung 19. Jahrhundert
Auflösung 1908
Sitz Ústí nad Labem, Österreich-Ungarn
Leitung Emil und Rudolf Fehres
Mitarbeiterzahl 70–90
Branche Kraftfahrzeughersteller, Fahrradhersteller
Stand: 1907

Rösler & Jauernig war ein Hersteller von Fahrrädern, Motorrädern und Automobilen sowie Automobilhändler aus Österreich-Ungarn.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Ústí nad Labem gegründet.[1] Später lautete der Firmenzusatz Fahrrad- und Motorfahrzeug-Fabrik und ab etwa 1906 Fahrrad-, Motorrad- und Motorwagenfabrik.[1] Das Unternehmen verkaufte Autos von Adler, Clément-Bayard, Darracq, De Dietrich, De Dion-Bouton, Gardner-Serpollet, Georges Richard, Gobron-Brillié, Mercedes, NAG, Panhard & Levassor, Peugeot, Renault und Rochet-Schneider.[1]

Im 20. Jahrhundert begann die Produktion von Fahrrädern, 1902 die von Motorrädern[2] sowie 1904[2] oder 1906[1] die von Automobilen. Der Markenname lautete Rösler & Jauernig.[1] Der Export erfolgte auch nach Deutschland.[1] Zu der Zeit gehörte das Unternehmen Emil und Rudolf Fehres und beschäftigte 70 bis 90 Mitarbeiter.[1] 1908 endete die Produktion.[1]

1926 waren in der Tschechoslowakei noch sechs Fahrzeuge dieser Marke registriert.[1]

Automobile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Fahrzeugen handelte es sich um Kleinwagen.[1] Ein Modell verfügte über einen Motor mit 3,5 PS Leistung.[1] Das Fahrzeug wog 240 kg.[1] Der Neupreis betrug 3000 Kronen.[1] Das größere Modell hatte einen Motor mit 6 PS Leistung, wog 300 kg und kostete 4500 Kronen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o Šuman-Hreblay: Encyklopedie automobilů.
  2. a b Seper, Krackowizer, Brusatti: Österreichische Kraftfahrzeuge von Anbeginn bis heute.