Rübleinshof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rübleinshof
Gemeinde Burgthann
Koordinaten: 49° 20′ 46″ N, 11° 19′ 2″ O
Höhe: 436 m ü. NHN
Einwohner: 312 (25. Mai 1987)[1]
Postleitzahl: 90559
Vorwahl: 09183
Gutshof in Rübleinshof

Rübleinshof ist ein Gemeindeteil der Gemeinde Burgthann im Landkreis Nürnberger Land (Mittelfranken, Bayern).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung liegt etwa 500 Meter südlich von Burgthann. Südlich von Rübleinshof liegt der Ludwig-Donau-Main-Kanal. Die Schleusen 33, 34 und 35 sind als Baudenkmal ausgewiesen. Südöstlich von Rübleinshof befindet sich der geschützte Landschaftsbestandteil Sandgrube bei Heinleinshof und die drei Mantaweiher.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Gemeindeedikt (1808) gehörte Rübleinshof zur Ruralgemeinde Oberferrieden. Am 1. Januar 1972 wurde diese im Rahmen der bayerischen Gebietsreform nach Burgthann eingemeindet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckhardt Pfeiffer (Hrsg.): Nürnberger Land. 3. Auflage. Karl Pfeiffer’s Buchdruckerei und Verlag, Hersbruck 1993, ISBN 3-9800386-5-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rübleinshof (Burgthann) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verein für Computergenealogie e. V.@1@2Vorlage:Toter Link/wiki-de.genealogy.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , Rübleinshof