Rückfallebene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rückfallebene (englisch fallback level) ist ein Begriff aus der Sicherheitstechnik und Zuverlässigkeitstheorie, der häufig in der Eisenbahndomäne und der Informationssicherheit verwendet wird. Auch im Automobilbau findet der Begriff Verwendung, beispielsweise bei Konzeption von Bremsanlagen oder Lenkung.

Eine Rückfallebene repräsentiert ein Sekundärsystem, das bei Ausfall eines primären Systems einen Schutz gegenüber einer Gefährdung bietet oder den Totalausfall des Gesamtsystems verhindert, häufig unter Aufrechterhaltung einer reduzierten Betriebsqualität. Ein analog benutzter Begriff ist dabei der sog. limp-home-Zustand, also ein Zustand der es ermöglicht nach Hause "zu hinken".

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl-Heinrich Grote, Jörg Feldhusen (Hrsg.): Dubbel. Taschenbuch für den Maschinenbau, 22. Auflage. Springer Verlag Berlin Heidelberg, Berlin Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-49714-1.
  • Hermann Winner, Stephan Hakuli, Gabriele Wolf (Hrsg.): Handbuch Fahrerassistenzsysteme. 2. Auflage. Vieweg + Teubner, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-8348-1457-9.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]